13.06.2020 15:01 |

Interview zu Corona

Prettners Bilanz: „Es bleibt Alarmstufe Gelb!“

Heute vor drei Monaten, am 13. März, verkündete die Bundesregierung den Lockdown: Österreich wurde zugesperrt. Wie sieht die Bilanz der Kärntner Gesundheitsreferentin Beate Prettner nach drei Monaten Coronakrise aus? Ein „Krone“-Interview über Alarmstufen, Zeitfaktoren und Wachsamkeit.

Was war in diesen drei Monaten das größte Problem?
Eindeutig die rasche Materialbeschaffung! Wir hatten kaum Schutzmasken, kaum Schutzanzüge, keine Teströhrchen, fast nichts. Das war schon herausfordernd, denn eine solche Ressourcenknappheit waren und sind wir nicht gewöhnt.

Was lief trotz plötzlicher Krise und fehlender Vorbereitungszeit überraschend gut?
Das war die Zusammenarbeit aller. Egal ob mit Ärztekammer, Apothekern, Gesundheitskasse, Kabeg – alle erkannten den Ernst der Lage. So konnte etwa der Visitendienst für unter Quarantäne stehende Personen schnell realisiert werden.

Die Entwicklung in Kärnten war ja bemerkenswert. Wir hatten am 13. März vier Infizierte, am 13. April bereits 151 Infizierte und acht Tote und am 13. Mai zehn Infizierte und 13 Tote. Was unterschied uns von anderen Bundesländern?
Wir waren schon sehr früh in der Alarmstufe Rot. Ich erinnere an den Verdachtsfall in Bad Kleinkirchheim. Da setzten wir schon Maßnahmen wie Quarantäne bis zur Abklärung, als es noch keine infizierte Person in Kärnten gab. Diese Wachsamkeit bewahrte uns bisher auch vor Coronafällen in Pflegeheimen.

Schaffen wir null Infizierte?
Selbst wenn, wird es nicht dauerhaft dabei bleiben. Es wird schon von außen was kommen. Da müssen wir halt in der Alarmstufe Gelb warten und rasch reagieren, wenn irgendwo ein Cluster auftaucht.

Die Bevölkerung nimmt das Virus offenbar nicht mehr ernst, teilweise von Coronaleugnern fehlinformiert
Wir dürfen es nicht bagatellisieren, aber sollten auch keine Angst haben. Wir haben viel gelernt.

Wurde und wird in Kärnten zu wenig getestet?
Nein, keinesfalls. Wir hielten uns an die österreichische Strategie.

Was gilt es aktuell in dieser Verschnaufpause zu tun?
Wir müssen unsere Lagerbestände an Schutzausrüstungen und Tests auffüllen. Aber eines kann man festhalten: Die erste Phase ist uns ganz gut gelungen.

Fritz Kimeswenger
Fritz Kimeswenger
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 14. Juli 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.