28.05.2020 10:51 |

Was passiert bei 5er?

Faßmann will „Feintuning“ bei Maturabewertung

Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) will in den nächsten Wochen eine Art „Feintuning“ bei der künftigen Benotung der Matura vornehmen. Fix ist: „Die Einbeziehung der Zeugnisnoten bleibt erhalten“, so der Minister zur APA. Unterdessen hat am Donnerstag mit den Klausuren in Mathematik die „Königsdisziplin“ der Zentralmatura begonnen.

Vor dem heurigen Matura-Haupttermin bestanden die Maturanoten einfach aus jenen Noten, die die Schüler auf die Klausuren oder die mündliche Prüfung bekommen haben. Aufgrund der durch die Corona-Pandemie beeinträchtigten Vorbereitung wurde dies für heuer geändert: In die Maturanote einbezogen wird auch die jeweilige Note des Zeugnisses der letzten Klasse (bzw. jener Klasse, in der das betreffende Fach letztmals unterrichtet wurde) - und zwar zu gleichen Teilen. Steht man dann noch genau zwischen zwei Noten, zählt die Klausurnote stärker.

Wollen, dass die Matura ernst genommen wird“
Das hat aber dazu geführt, dass bei der am Montag gestarteten schriftlichen Matura manche Schüler nach kurzer Zeit ihre Arbeit mehr oder weniger leer abgegeben haben, weil sie aufgrund eines Dreiers, Zweiers oder Einsers im Abschlusszeugnis ohnehin die Reifeprüfung geschafft haben. „Diese Schüler sind nicht die besten Makler für künftige Maturagenerationen“, meinte Faßmann. „Wir wollen, dass die Matura ernst genommen wird. Ich appelliere auch an die Schüler, dass sie eine Vorbildwirkung haben.“

Bewertung ab kommendem Schuljahr noch nicht klar
Wie die genaue Bewertung ab dem kommenden Schuljahr aussehen wird, ist aber noch nicht klar: „Die Einbeziehung der Abschlussnoten ist ein Beitrag zu mehr Fairness - wie das passiert, zu welchem Prozentsatz die beiden Faktoren gewichtet werden, muss noch evaluiert werden“, sagte Faßmann. Ebenfalls möglich wäre ein Beibehalten der derzeitigen Regelung, ergänzt durch den Ausweis der jeweiligen Zeugnis- bzw. Klausurnote auf dem Maturazeugnis. Und auch eine direkte Sanktionierung der vorzeitigen Maturabeendigung wäre denkbar: Die betroffenen Schüler müssten dann zu einer mündlichen Prüfung antreten.

Am heutigen Donnerstag steht mit Mathematik jenes Maturafach auf dem Prüfungsplan, bei dem jedes Jahr die meisten Schüler scheitern. Die neue Regelung mit dem Einbeziehen der Zeugnisnote dürfte hier also den meisten Schülern helfen.

Amok-Drohung in Schule
Der Start der Klausuren am Donnerstag ist unterdessen an den allermeisten Schulen ohne Probleme verlaufen. Ausnahme war das BRG Wels: Nachdem auf Instagram bedrohliche Bilder veröffentlicht worden waren, musste das Gebäude zuerst von der Polizei durchsucht werden. Mit einer halben Stunde Verspätung konnten die Maturanten dann auch dort mit der Klausur beginnen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 12. Juli 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.