Fußball

Labbadia ungeschlagen

Elfer im Finish kostet Leipzig Sieg gegen Hertha

RB Leipzig hat am Mittwoch in der deutschen Fußball-Bundesliga den Sprung auf Platz zwei verpasst. Das Red-Bull-Team musste sich zu Hause gegen Hertha BSC Berlin mit einem 2:2 (1:1) begnügen. Der Rückstand des Tabellendritten auf Spitzenreiter Bayern München beträgt bereits neun Punkte, jener auf den ersten Verfolger Borussia Dortmund deren zwei.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Neben Marcel Sabitzer, der die Kapitänsschleife trug, stand bei den Leipzigern vor leeren Rängen auch Konrad Laimer über die volle Distanz auf dem Platz. Der Einsatz des Salzburgers war nach einer beim 5:0-Auswärtssieg am Sonntag gegen Mainz erlittenen Knieprellung fraglich gewesen. Landsmann Hannes Wolf wurde in der 79. Minute für Stürmerstar Timo Werner eingewechselt.

Die Berliner gingen nach einem Eckball durch Marko Grujic in Führung (9.). Leipzig schlug durch einen Kopfball von Lukas Klostermann ebenfalls nach einem Corner zurück (24.). Nach Gelb-Rot für Marcel Halstenberg (63.) war Leipzig in Unterzahl zur Stelle. Hertha-Torhüter Rune Jarstein bugsierte sich einen bereits parierten Schuss von Patrick Schick ins eigene Tor (68.).

Ihre liebe Not hatten die Leipziger aber mit ihrem Ex-Angreifer Matheus Cunha. Der Brasilianer, erst im Winter zum Ligarivalen gewechselt, hatte erst Halstenberg die zweite Gelbe Karte beschert und holte dann auch noch den Elfmeter zum 2:2 heraus, den Krzysztof Piatek verwertete (82.).

Leipzig ist mittlerweile zehn Pflichtspiele ungeschlagen, musste sich im zweiten Heimspiel nach der Corona-Pause aber mit dem zweiten Remis begnügen. Die Hertha gab nach zwei Siegen erstmals unter Neo-Trainer Bruno Labbadia Punkte ab. Die beiden ersten Partien nach der Liga-Unterbrechung hatten die Berliner mit 3:0 und 4:0 klar für sich entschieden.

Deutsche Bundesliga, 28. Runde:
Dienstag
Borussia Dortmund - Bayern München 0:1 (0:0)
Bayern: Alaba spielte durch

Werder Bremen - Borussia Mönchengladbach 0:0
Werder: Friedl spielte durch; Mönchengladbach: Lainer spielte durch

Bayer Leverkusen - VfL Wolfsburg 1:4 (0:1)
Leverkusen: Baumgartlinger ab 46. (Tor zum 1:4/85.), Dragovic ab 46., Özcan Ersatz; Wolfsburg: Schlager spielte durch, Trainer Glasner

Eintracht Frankfurt - SC Freiburg 3:3 (1:1)
Frankfurt: Ilsanker spielte durch, Hinteregger bis 90., Trainer Hütter; Freiburg: Lienhart ab 59.

Mittwoch
RB Leipzig - Hertha BSC Berlin 2:2 (1:1)
Leipzig: Sabitzer und Laimer spielten durch, Wolf ab 79.

Union Berlin - FSV Mainz 05 20.30
1899 Hoffenheim - 1. FC Köln 20.30
FC Augsburg - SC Paderborn 20.30

krone Sport
krone Sport
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?



Vorteilswelt

Alle Magazine der Kronen Zeitung