22.05.2020 05:00 |

Einfache Tipps

So trainieren Sie Ihren Geruchssinn!

Wenn man verkühlt ist oder eine echte Grippe hatte, riecht und schmeckt man meist einige Zeit nicht mehr so gut. „Reizen“ Sie die Sinne!

„Während bei normalen Erkältungen die Geruchszellen aber lediglich überlagert werden, greifen Viren diese direkt an. Neue Studien zeigen nun, dass das auch beim Coronavirus der Fall ist. Trainierte Sinne können dabei zu einer schnelleren Regeneration beitragen“, betont Ass. Prof. Dr. Klaus Dürrschmid vom Institut für Lebensmittelwissenschaften an der Universität für Bodenkultur in Wien. „Wichtig für die Geschwindigkeit der Regeneration ist zudem, wie oft man die Sinneskanäle im Alltag beansprucht“, erklärt der Experte.

  • Das einfachste Training, aufmerksam an Nahrungsmitteln aller Art zu schnuppern, um sich den Geruch bewusst zu machen. Dies können
    z. B. Brot, Schinken, Obst und Gemüse, Kräuter, Gewürze oder gerösteter Kaffee sein.
  • Ebenso bieten sich Blüten und unterschiedliche Hölzer an. Dabei sollten Sie sich bewusst machen, welche Erinnerungen auftauchen bzw. wann und wo Sie das Aroma schon wahrgenommen haben.
  • Darauf achten, wie sich der Geruch von Brot vor dem Toasten und danach, von frisch aufgeschnittenem Schinken zu zwei Tage altem oder von Butter in kaltem und geschmolzenem Zustand verändert.

Herausforderung für die Nase
Um den Schwierigkeitsgrad zu erhöhen, kann man Gewürze wie Nelken, Piment, Zimt, Anis mit einem Mörser zerstoßen und in kleine, mit Alufolie umwickelte Gläser geben. Nach dem Vertauschen der Reihenfolge erschnuppern, in welchem Glas sich welches Gewürz befindet! Auch hier sollten Sie sich darauf konzentrieren, welche Erinnerungen aufkommen und womit sich der Geruch verbinden lässt. Beim Kochen Gerichte mit frischen oder getrockneten Kräutern zubereiten und ebenso auf Unterschiede achten.

Zitat Icon

Je weniger man seinen Riechsinn einsetzt, desto schwächer ist er und degeneriert auch früher.

Ass. Prof. Dr. Klaus Dürrschmid, Institut für Lebensmittelwissenschaften an der Universität für Bodenkultur

Hat man getrocknete und frische Exemplare davon, bietet sich folgende Übung an: Die frischen auf den Tisch legen, die getrockneten Pflänzchen in ein undurchsichtiges Glas geben. Mit geschlossenen Augen ist es nun möglich, an den frischen Kräutern zu riechen und diese zuzuordnen. Danach die unterschiedlichen Gläser nacheinander zur Nase führen um deren Inhalt zu erkennen. Ordnen Sie dann die getrockneten den frischen Kräutern zu.

Karin Rohrer-Schausberger, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 28. Mai 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.