25.03.2020 14:18 |

„Marketing-Placebos“

Corona-Härtefonds: FPÖ ortet „Husch-Pfusch“

Heftige Kritik am „Härtefonds“, mit dem die Regierung kleinen und mittelgroßen Unternehmen in der Corona-Krise rasch helfen will, kommt von der FPÖ. Die Ausgestaltung sei „schwarz-grüner Husch-Pfusch“, so Klubobmann Herbert Kickl am Mittwoch. Die Hilfsmaßnahmen seien „Placebos basierend auf Marketingstrategien“, meint Matthias Krenn, Bundesobmann der Freiheitlichen Wirtschaft (FW).

Angesichts der Krise müsse „ein starker Wohlfahrtsstaat im besten Sinne des Wortes auch von Anfang an unbegrenzte Mittel zur Verfügung stellen und ordentlich Geld in die Hand nehmen“, so Kickl. Er bezweifelt auch, dass die Regierung wie versprochen bis Freitag den Fonds mit allen Richtlinien und nötigem Personal auf die Beine stellen kann.

Video: Regierungsspitze über neue Corona-Maßnahmen und Härtefonds

2000 Euro pro Person „weder ausreichend noch sachgerecht“
„Unsere Kritik an der Einrichtung des Härtefonds bei der Wirtschaftskammer ist voll und ganz bestätigt. Der Finanzminister hätte via Finanzämter an alle EPUs (Einzelpersonenunternehmen) und kleine und mittlere Unternehmen sofort eine entsprechende Akontozahlung überweisen sollen, die sämtliche Kosten und einen entsprechenden Unternehmerlohn für die nächsten drei Monate abdeckt“, so Kickl. Denn es müssten nicht nur Kammer-Mitglieder unterstützt werden. Die bisher versprochene Milliarde aus dem Härtefonds würde bei einer halben Million Betroffenen auf nur 2000 Euro pro Person hinauslaufen. „Das ist weder ausreichend noch sachgerecht“, meint Kickl und warnt vor einer Kreditklemme bei den Banken.

Warnung vor „noch nie dagewesener Insolvenzwelle“
Krenn wiederum, der auch WKÖ-Vizepräsident ist, fürchtet, dass „der Großteil der heimischen Betriebe jeglicher Betriebsgröße auf der Strecke bleiben wird“. Die Hilfspakete, Zahlungsaufschübe, Stundungen, Beitragssenkungen bzw. die Kurzarbeit „sind wichtig, jedoch als das zu sehen, was sie in Wirklichkeit sind - reine Placebos basierend auf Marketingstrategien“. Er forderte sofortige Konjunkturpakete, sonst werde „eine noch nie dagewesene, unvorstellbare Insolvenzwelle die österreichische sowie europäische Wirtschaft überrollen“.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 12. Juli 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.