16.03.2020 11:22 |

Mit Aktienmärkten

Kryptowährung Bitcoin ist weiterhin im Sinkflug

Der Bitcoin befindet sich weiterhin im Sinkflug. Am Montag in der Früh notierte die bedeutendste Kryptowährung unter der Marke von 5000 Dollar (rund 4410 Euro). Sollten die ebenfalls weltweit fallenden Aktienkurse keine Erholung zeigen, dürften auch die Kryptowährungsmärkte weiter leiden, befürchten Händler.

Auf der Handelsplattform Bitstamp kostete die Kryptowährung Montagfrüh nur noch 4850 Dollar. Alleine in den letzten 24 Stunden verlor der Bitcoin damit rund 6,5 Prozent an Wert. Das Wochenminus beträgt mittlerweile über 38 Prozent. Seit dem Jahreshoch Mitte Februar bei rund 10.500 Dollar verlor der Bitcoin mehr als die Hälfte des Werts. Bereits am letzten Freitag fiel der Kurs im Tief auf 3825 Dollar und damit auf den niedrigsten Stand seit etwa einem Jahr. In der Folge pendelte sich der Preis aber bis Sonntagabend bei einem Niveau von rund 5300 Dollar ein.

Die Kopplung des Bitcoin an die ebenfalls weltweit weiter fallenden Aktienmärkte bleibt damit bestehen. Die konzertierte Aktion der führenden Notenbanken sowie die überraschend starke Zinssenkung der US-Notenbank Fed blieben auch im Kryptowährungsmarkt wirkungslos. Zwar stieg der Bitcoin-Kurs kurz nach der Ankündigung des Fed auf rund 6000 Dollar, sackte aber in der Folge ebenso schnell wieder auf das zuvor gehaltene Niveau zurück.

„Ich denke, das Motto des Fed war ‘go big or go home‘. Und obwohl man sich für ‘go big‘ entschieden hat, war das dem Markt egal“, sagt Patrick Heusser von Crypto Broker zur Aktion der US-Notenbank. Überraschend gewesen sei aber, dass der Bitcoin-Markt vor und nach dem Fed-Entscheid in einer einigermaßen „geordneten Weise“ reagierte. „Dies zeigt entweder, dass Bitcoin bereits seinen Kapitulationsmoment hatte, oder dass der Markt gelähmt ist und sich weiterhin im Einklang mit den traditionellen Anlagen bewegen wird“, fasst Heusser zusammen.

„Gemengelage bleibt brandgefährlich“
Auch Timo Emden ist überzeugt, dass im Falle weiter sinkender Aktienindizes der Kryptomarkt auch in dieser Woche weiter unter Druck geraten dürfte: „Die Gemengelage ist und bleibt brandgefährlich. Niemand möchte derzeit ins offene Messer greifen“, sagt der Marktanalyst von Emden Research. Auch andere Blockchain-Währungen wie Ether rutschen weiterhin massiv ab. Im Verlauf der letzten Woche verbuchte die nach Marktkapitalisierung zweitgrößte Kryptowährung Ether ein Minus von über 46 Prozent.

Die Marktkapitalisierung des gesamten Kryptomarktes hat sich im Verlauf der vergangenen Woche um rund 90 Milliarden Dollar verringert und beträgt aktuell noch rund 140 Milliarden. Der Anteil des Bitcoin am gesamten Kryptomarkt ist mit 64,1 Prozent im Wochenverlauf stabil geblieben.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 21. September 2020
Wetter Symbol
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.