18.02.2020 09:37 |

Von Sturm „Dennis“

„Geisterschiff“ an irische Küste gespült

Mehr als eineinhalb Jahre lang trieb ein verlassenes Frachtschiff auf dem Atlantik, nachdem die Crew im Herbst 2018 vor den Bahamas von der US-Küstenwache in Sicherheit gebracht worden war. Die MV Alta, die unter tansanischer Flagge auf dem Weg von Griechenland nach Haiti war, wurde manövrierunfähig. Sturm „Dennis“ trieb nun den Frachter vor sich her und ließ das Schiff in Irland auf Grund gehen.

Nach einem Bericht der Zeitung „The Irish Examiner“ wurde die MV Alta am Sonntag gegen Mittag von einem Jogger gesichtet. Die Britischen Inseln waren am Wochenende vom Sturm „Dennis“ heimgesucht worden.

Gefahr für Umwelt wird geprüft
Die irischen Behörden warnten die Bevölkerung davor, sich als Schaulustige in die Nähe des „Geisterschiffes“ zu begeben, da es sich um einen gefährlichen Küstenabschnitt handle und auch nach wie vor sehr hoher Wellengang vorherrsche. Experten sollen dem Vernehmen nach nun prüfen, ob eine Gefahr für die Umwelt besteht. Was anschließend mit dem Wrack passiert, ist noch unklar.

Zuletzt im September im Atlantik gesichtet
Zuletzt wurde die MV Alta im vergangenen September von einem Schiff der britischen Marine auf dem Atlantik gesichtet. Versuche, die Crew zu kontaktieren, schlugen fehl. Damals wusste die Besatzung der HMS Protector noch nicht, dass es sich um ein „Geisterschiff“ handelt.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.