16.02.2020 07:24 |

Anklage auf Mord

Gutachten bestätigt: Bombe für „Ex“ war tödlich!

Neuigkeiten gibt es rund um den Mordanschlag eines 28-jährigen ehemaligen Soldaten auf seine Ex-Frau in der Kärntner Gemeinde Guttaring. Ein Sprengstoffsachverständiger zündete nun einen Bomben-Nachbau und überprüfte dessen Gefährlichkeit. Das bittere Ergebnis: Die Sprengvorrichtung war potenziell tödlich.

„Es liegt ein neues Gutachten vor, das besagt, dass die Bombe tatsächlich gefährlicher war, als gedacht“, bestätigt Verteidiger Hans Gradischnig. Im Endeffekt hatte das Opfer Glück, denn ohne den zeitverzögerten Zünder wäre der dreifachen Mutter keine Sekunde mehr geblieben, um vor ihrem Schicksal zu fliehen. Eine Tatrekonstruktion bewies, dass die 27-Jährige das Paket gar nicht angefasst und bereits weggelaufen war, als dieses detonierte. Nur durch die Druckwelle war sie aber lebensgefährlich verletzt worden.

„War ja nur ein Schweizer Kracher“
Der Hauptverdächtige bleibt dabei, dass er seine Ex und Mutter seines Kindes mit der Paketbombe nicht wirklich habe töten wollen. „Er meinte, es war ja nur ein Schweizer Kracher“, berichtete sein Anwalt der „Krone“ bereits vor einiger Zeit.

Komplize widerspricht Verdächtigem
Dem widerspricht allerdings sein Komplize. Denn der 29-jährige Ex-Soldat, der am Anschlag beteiligt war, beteuert wiederum, dass sich beide bewusst gewesen wären, wie gefährlich der Sprengsatz war.

Das ändert das Bild der Verhandlung, denn nun wird die Anklage auf versuchten Mord lauten. Der Strafrahmen liegt dann bei bis zu 15 Jahre. Gradischnig wartet nun auf weitere Gutachten. Beide Männer sitzen in Untersuchungshaft.

Elisabeth Nachbar
Elisabeth Nachbar
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 29. März 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.