25.01.2020 11:16 |

„Gerechtigkeit“

FPÖ-Spitzenkandidat Tschürtz verteidigt Strache

Mit viel kaltem Freibier und Schlagerliedern hat die FPÖ Burgenland Freitagabend ihren Wahlkampfabschluss gefeiert. Spitzenkandidat Johann Tschürtz hatte die blauen Funktionäre ins Gasthaus Hauer in seiner Heimatgemeinde Loipersbach im Bezirk Mattersburg geladen. Der Landeshauptmannstellvertreter positionierte sich als Bollwerk gegen die türkis-grüne Bundesregierung, die er „vom Burgenland aus stoppen“ will und überraschte mit der der Verteidigung des aus der FPÖ ausgeschlossenen Heinz-Christian Strache.

Tschürtz war beim DAÖ-Neujahrstreffen das einzige FPÖ-Mitglied, an dem Strache ein gutes Haar ließ: Nach der Kritik an der Führung der FPÖ („rutscht auf den Knien“), gab es für den Landeshauptmannstellvertreter Glückwünsche für die morgige Wahl. Tschürtz habe sich immer korrekt Verhalten.

„Irgendwann kriegt er Rechnung präsentiert“
Wohl zum Dank verpflichtet, spielte Tschürtz den Ibiza-Skandal am Freitagabend als „besoffene G‘schicht“ herunter. „Es ist manchmal sehr belastend. Egal was wir tun, es ist immer schlecht“, beklagte sich Tschürtz weiter. Er schoss sich besonders auf die ÖVP ein, die die Koalition auf Bundesebene beendet habe, obwohl Strache als FPÖ-Chef und Vizekanzler zurückgetreten sei, wie mit Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) ausgemacht. „Das, was du nicht willst, das man dir tut, das füge auch keinem anderen zu. Und das hat er gemacht und irgendwann kriegt er von oben die Rechnung präsentiert, das sage ich euch“, prophezeite Tschürtz in Richtung Kurz.

„Türkis-grünen Wahnsinn stoppen“
Er griff auch die jüngste Debatte um eine Errichtung von grenznahen Asylzentren auf und warnte die Burgenländer davor, dass dann 2000 bis 3000 Migranten hier festgehalten würden. „Und das ist keine Panikmache, sondern die Realität, die auf uns zukommt.“ Auch vor Türkis-Grün warnte er. Man werde auf der Autobahn nur mehr 100 und in der Ortschaft nur mehr 30 fahren dürfen. Tschürtz warb einmal mehr für die Fortsetzung der rot-blauen Regierung auf Landesebene. Vielleicht könne man mit der Burgenländischen Landtagswahl den „türkis-grünen Wahnsinn stoppen“. „Lasst uns vom Burgenland aus die türkis-grüne Belastungswelle stoppen.“

Mit der FPÖ in der Regierung sei es gelungen, Rekorde im Tourismus zu schreiben, die Grenzsicherung weiterzuführen, die Rettungsmittel aufzustocken und es sei der Gratiskindergarten eingeführt worden. „Hoffen wir am Sonntag auf ein gutes Wahlergebnis und hoffen wir, dass die Schwarzen nicht in der Regierung sind“, sagte Christian Spuller, Geschäftsführer der Landessicherheitszentrale Burgenland (LSZ), der den Einpeitscher machte.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 30. März 2020
Wetter Symbol
Burgenland Wetter
2° / 7°
bedeckt
4° / 6°
bedeckt
2° / 6°
bedeckt

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.