15.12.2019 13:08 |

Verrückter Notfallplan

Strache soll Geld, Gold und Benzin gehortet haben

Die Enthüllungen rund um Heinz-Christian Strache nehmen immer absurdere Ausmaße an: Wie das deutsche Nachrichtenmagazin „Spiegel“ berichtet, soll der mittlerweile aus der Partei ausgeschlossene Ex-FPÖ-Chef nicht nur Geld und Gold, sondern auch Benzin gehortet haben. Damit soll sich der Politiker für die Szenarien gewappnet haben, dass die EU das Bargeld abschafft bzw. dass im Falle eines Krieges die NATO eine Invasion in Österreich startet ...

Als ob das verhängnisvolle Ibiza-Video und die Spesenaffäre noch nicht genug wären, tauchen immer weitere Vorwürfe gegen Strache auf. Am Wochenende berichteten deutsche Medien wie der „Spiegel“ und die „Bild“ über die verrückten Notfallpläne, die Strache geschmiedet haben soll.

Angst vor Abschaffung des Bargelds durch die EU
Demnach fürchtete der Politiker offenbar, dass die EU eines Tages das Bargeld abschaffen könnte. Dennoch existieren - dem „Spiegel“ zufolge - „gestochen scharfe Aufnahmen mit Taschen voller Bargeld“. Hunderter- und Fünfziger-Bündel wurden im Kofferraum eines Autos deponiert.

Die Fotos soll der ehemalige Leibwächter Straches aus Rache gemacht und weitergegeben haben. Durch eine Überprüfung der Metadaten der Bilder stellte sich heraus, dass diese offenbar in Wien und in Kärnten am Wörthersee geknipst worden waren.

Gold für den Notfall gebunkert
Für den Fall, dass das Bargeld gänzlich abgeschafft wird, soll Strache Gold gebunkert haben, darunter laut „Bild“ auch Münzen der Prägung „Wiener Philharmoniker“. Weitere Goldvorräte wurden - wie berichtet - in St. Jakob in Osttirol in einem Tresor der Pension „Enzian“ entdeckt.

Wie die „Bild“ weiter berichtet, sei es auch diese Pension gewesen, in die sich Strache im Falle eines Krieges und einer Invasion Österreichs durch die NATO zurückziehen hätte wollen. Neben dem Gold stießen die Ermittler dort auch auf zahlreiche Benzinkanister ...

Dem Fass den Boden schlägt aber laut Berichten aus, dass Strache Metallteile in seiner Unterhose getragen haben soll. Er soll an deren „heilende Kräfte“ geglaubt haben. Dazu passt, das Strache mehrmals die Dienste eines Schamanen in Anspruch nahm.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 23. Februar 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.