Ibiza- und Spesenkrimi

Straches Leibwächter wurde aus Rache zum Verräter

Österreich
24.09.2019 12:20

Knalleffekt im Polit-Krimi um das Ibiza-Video und Heinz-Christian Straches üppiges Spesenkonto: Die Sonderkommission verhaftete nach einer Razzia den früheren Bodyguard des gefallenen Parteichefs am Montag kurz vor Mittag. Er soll Strache verraten haben, weil er von diesem schwer enttäuscht worden sei ...

Der Wiener Bezirksrat und Polizist, der von 2005 an zehn Jahre der Leibwächter und Chauffeur des FPÖ-Parteichefs war, kannte als persönlicher Security natürlich alle Geheimnisse und intimen Details des blauen Frontmannes. 

Sicherheitsmann wurde von FPÖ enttäuscht
Weil sich der Bodyguard offenbar nach einer schweren Krankheit im Jahr 2014 von der Partei fallen gelassen fühlte, dürfte er aus Rache zum Verräter geworden sein …

Straches Ex-Bodyguard steht unter Verdacht, seinen früheren Chef bei der Planung zum Ibiza-Video verraten zu haben. (Bild: zVg)
Straches Ex-Bodyguard steht unter Verdacht, seinen früheren Chef bei der Planung zum Ibiza-Video verraten zu haben.

Informierte Staatsanwaltschaft
Denn ab 2015 soll er brisante Details und belastendes Material wie Spesenabrechnungen fotografiert und dem Wiener „Ibiza-Anwalt“, der ihn juristisch wegen einer anderen Sache vertrat, gesteckt haben. Zudem informierte er offenbar anonym die Staatsanwaltschaft, verlangte aber Geld. Möglicherweise auch von Strache selbst - deswegen der Verdacht der Erpressung. Als die Behörden aber nicht reagierten, hätten die Ibiza-Hintermänner die Film-Falle in einer Finca auf der spanischen Partyinsel geplant. 

Das Ibiza-Video sorgte für ein politisches Erdbeben mit weitreichenden Konsequenzen. (Bild: spiegel.de)
Das Ibiza-Video sorgte für ein politisches Erdbeben mit weitreichenden Konsequenzen.

Neben einer möglichen Erpressung wird im Verschlussakt auch wegen Beitragstäterschaft zur Untreue in der Spesenaffäre (es gilt die Unschuldsvermutung) gegen mittlerweile aus der Partei ausgeschlossenen Ex-Bodyguard ermittelt. Bei einer Verurteilung drohen mehrere Jahre Haft.

Christoph Budin, Kronen Zeitung, und krone.at

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.



Kostenlose Spiele