10.06.2010 21:33 |

Groteske beendet

Libyen lässt Schweizer Geisel Max Göldi frei

Ein seit fast vier Monaten in Libyen inhaftierter Schweizer ist wieder auf freiem Fuß. Max Göldi sei am Donnerstag freigelassen worden und befinde sich jetzt in einem Hotel in der Hauptstadt Tripolis, sagte sein Anwalt Salah Zahaf. Nun würden die Vorbereitungen für seine Ausreise getroffen. Der Fall hatte zu einer schweren diplomatischen Krise zwischen Libyen und der Schweiz geführt.

Göldi und Hamdani waren im Juli 2008 in dem nordafrikanischen Land inhaftiert worden, nachdem ein Sohn von Libyens Machthaber Muammar al-Gaddafi mit seiner Frau in Genf vorübergehend festgenommen worden waren. Die Verstimmung nahm mitunter groteske Formen an. So hatte Gaddafi gefordert, die Schweiz möge aufgelöst und auf ihre Nachbarländer verteilt werden. Der gemeinsam mit Göldi festgenommene Rachid Hamdani hatte bereits im Februar in die Schweiz zurückkehren können.

Die beiden Schweizer waren im November 2009 zu Geld- und Gefängnisstrafen verurteilt worden. Anfang Februar hatte ein Berufungsgericht Hamdani freigesprochen, Göldis Haftstrafe wurde von 16 auf vier Monate verringert.

"Wir sind dabei, die administrativen Verfahren zu beenden, damit er das Land verlassen kann", erklärte Zahaf. Göldi wurde einige Tage vor dem im Mai von seinem Anwalt angekündigten Datum freigelassen. Ursprünglich war das Haftende mit 16. Juni festgesetzt gewesen.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.