13.11.2019 16:51 |

Nach Hausdurchsuchung

Fix: Kein Comeback von Löger als Finanzminister

Hartwig Löger hatte die höchsten Beliebtheitswerte nach Sebastian Kurz und Alexander Van der Bellen, nach dem Ibiza-Skandal war er gar kurz Bundeskanzler. Doch dann tauchte er ab - nun, nach einer Hausdurchsuchung bei ihm, ist ein Comeback als Finanzminister definitiv vom Tisch. Bei ihm sei „bereits vor einigen Wochen die Entscheidung gereift, einer neuen Bundesregierung nicht mehr als Finanzminister zur Verfügung zu stehen und wieder in die Privatwirtschaft zurückzukehren“, sagte Löger in einer schriftlichen Stellungnahme am Mittwoch.

Es war ein Paukenschlag: Diese Woche kam es zu mehreren Hausdurchsuchungen in der Casinos-Affäre, so auch bei Ex-Finanzminister Hartwig Löger. Der Vorwurf gegen den ÖVP-Mann: Er soll bei den Casinos aufgrund eines Deals mit der FPÖ interveniert haben, den unqualifizierten Blauen Peter Sidlo wider alle Bedenken zum Vorstand zu bestellen. Löger bestreitet das: „Die Anschuldigungen entbehren jeglicher Grundlage und werden sich bald in Luft auflösen.“

„Schritt steht in keinerlei Zusammenhang mit den aktuellen Ermittlungen“
Löger war vor Auftauchen der Vorwürfe in der Casinos-Causa immer wieder für eine Wiederbestellung als Finanzminister genannt worden. „Über meine persönliche Entscheidung habe ich Sebastian Kurz bereits vergangene Woche informiert.“ Dieser „persönliche Schritt“ stehe daher in keinerlei Zusammenhang mit den aktuellen Ermittlungen zum „FPÖ-Novomatic-Deal“, so Löger.

Wird Blümel Finanzminister?
Der Ex-Manager spielte schon im bisherigen Koalitionspoker mit den Grünen keine Rolle, nicht einmal als Untergruppen-Verhandler. Möglicher Finanzminister statt Löger, der sich nicht am ÖVP-Wahlkampf beteiligte, ist laut Gerüchten der Kurz-Intimus Gernot Blümel.

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.