Erste Verhandlungen:

Endlich Auftakt im Kampf gegen den Pflegenotstand

„Endlich!“, jubeln die Verteter von vier betroffenen Gewerkschaften: 349 Tage nach der ersten Forderung starteten nun Verhandlungen gegen den drohenden Pflegenotstand. Vor allem durch Verbesserungen in den Gesundheits- und Pflegeberufen.

„Wir freuen uns über den Start, der längst überfällig war. Die Situation der Kollegen und Kolleginnen in den Gesundheits- und Pflegeberufen ist nicht mehr zumutbar - uns droht ein Pflegenotstand, wenn diese Berufe nicht rasch attraktiver gemacht werden“, sind sich die Landesvorsitzenden der zuständigen Gewerkschaften, Peter Csar (GÖD), Andreas Stangl (GPA-djp), Helmut Woisetschläger (vida) und Christian Jedinger (younion) einig. In einem ersten Schritt wurde mit dem Land Oberösterreich vereinbart, zwei Arbeitsgruppen zu gründen

Was LH Stelzer dazu sagt
LH Thomas Stelzer, ÖVP, dazu: „Es gibt ein Versprechen, dass in Oberösterreich das Altern in Würde und ein selbstbestimmter Lebensabend gesichert sein muss. Jeder und jedesoll sich darauf verlassen können, dass man die beste Pflege bekommt.“ Die Gespräche hätten in guter Atmosphäre begonnen, auch Gemeinde- und Städtebund sind dabei. LH-Vize Christine Haberlander wird die Verhandlungen in Stelzers Auftrag koordinieren.

Werner Pöchinger, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen