23.08.2019 06:00 |

Sikh beschwerte sich

Aufregung um Turbanträger am Wiener Flughafen

Aufregung am Flughafen Wien: Weil sich ein verärgerter Sikh aus Großbritannien bei einer an sich normalen Sicherheitskontrolle benachteiligt fühlte, teilte er via soziale Medien kräftig aus. Am Flughafen glättet man die Wogen.

Der zur Sikh-Gemeinde zählende Aktivist war, wie täglich unzählige Passagiere, am vergangenen Freitag durch die Kontrolle geschleust worden. Seinen Turban durfte er aus religiösen Gründen aufbehalten. Die Untersuchung mittels Hand-Metalldetektors blieb ihm aber nicht erspart.

Laut Security dürfte Ravi Singh-Kalsa „genervt“ gewesen sein. Die Sicherheitsbedienstete habe ihm erklärt, dass sie nach gefährlichen Substanzen und Sprengstoff suchen müsse. Offenbar ein Affront für den Fluggast: Lautstark habe er sich beschwert, habe mit einem Vorgesetzten sprechen wollen, heißt es. Dieser war auf dem Weg, doch das wartete der Mann nicht ab. Stattdessen teilte er über Twitter und britische Medien kräftig aus.

Flughafen: „Keine rassistischen Bemerkungen“
Am Flughafen beruhigt man: „Es wurden zu keiner Zeit rassistische oder ähnlich geartete Bemerkungen gemacht, diesen Vorwurf weisen wir entschieden zurück.“ Man entschuldigte sich sogar. Am Flughafen arbeiten Menschen aus 54 Ländern und mit elf verschiedenen Religionen - hier sei kein Platz für Rassismus. Übrigens arbeitet auch ein Sikh bei der Flughafen-Security ...

Stefan Steinkogler, Kronen Zeitung/krone.at

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen