21.08.2019 19:30 |

Nach US-Drohung

Athen: „Supertanker ist zu groß für unsere Häfen“

Während jener iranische Supertanker, der wochenlang vor der Küste Gibraltars beschlagnahmt war, weiterhin Kurs auf den griechischen Hafen Kalamata hält, gerät die Regierung in Athen immer mehr in Bedrängnis. Die US-Drohung an alle Mittelmeerhäfen, den mit iranischem Öl beladenen Tanker bloß nicht anlegen zu lassen, ist auch von der griechischen Regierung vernommen worden. Am Mittwoch versicherte Vize-Außenminister Miltiadis Varvitsiotis, man wolle „unter keinen Umständen den Öltransport nach Syrien erleichtern“.

Gleichzeitig betonte Varvitsiotis, sämtliche Häfen seines Landes seien sowieso zu klein für den mehr als 130.000 Tonnen schweren Supertanker. Ein Blick auf die Website Marine Traffic zeigt aber nach wie vor, dass das früher unter dem Namen Grace 1 verkehrende Schiff weiterhin Kalamata auf der Halbinsel Peloponnes als Zielhafen nennt. Auf der Liste der erwarteten Schiffsankünfte in Kalamata selbst befindet sich der iranische Tanker ebenfalls. Dennoch betonen die griechischen Behörden, dass sie noch keine offizielle Anfrage der Iraner erhalten hätten.

Gibraltars Behörden hatten den Tanker am 4. Juli mit Unterstützung britischer Spezialeinheiten aufgebracht. Nach britischen Angaben hätte der Tanker iranisches Erdöl an Syrien liefern sollen, was gegen EU-Sanktionen verstoßen hätte. Der Iran wies die Anschuldigungen wiederholt zurück. Der Zwischenfall führte zu einer schweren diplomatischen Krise zwischen Teheran und London.

US-Intervention in Gibraltar erfolglos
Das Oberste Gericht in Gibraltar hatte am vergangenen Donnerstag die Freigabe des Tankers angeordnet. Die iranischen Behörden mussten allerdings versichern, dass die Fracht nicht nach Syrien gebracht wird und dass eine neue Besatzung den Tanker steuert.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter