12.07.2019 09:07

Vor Gibraltar gestoppt

Tauziehen um Tanker für Iran „gefährliches Spiel“

Der Konflikt zwischen dem Iran und den Verbündeten Großbritannien und USA hat die nächste Eskalationsstufe erreicht: Die Islamische Republik pocht auf die Freigabe eines iranischen Tankers vor Gibraltar. „Das ist ein gefährliches Spiel und hat Konsequenzen“, drohte der Sprecher des Außenministeriums in Teheran. Am Mittwoch sollen iranische Kriegsschiffe versucht haben, ein britisches Frachtschiff zu kapern - der mutmaßliche Angreifer dementiert jedoch den Vorfall.

Vor rund einer Woche wurde der iranische Öltanker Grace 1 von Großbritannien auf Bitten der USA vor der Küste Gibraltars gestoppt. Das Schiff habe eine syrische Raffinerie angesteuert, die von EU-Sanktionen gegen das Bürgerkriegsland betroffen sei, wurde die Entscheidung begründet, die zu einer diplomatischen Krise führte.

Iran drohte bereits mehrmals mit Gegenmaßnahmen
„Die Freigabe des Tankers ist im Interesse aller Länder“, ließ Abbas Moussavi, der Sprecher des iranischen Außenministeriums, wissen. 
Die angeführten juristischen Gründe für die Festsetzung seien vorgeschoben und nicht gerechtfertigt. Der Iran drohte bereits kurz nach der Festsetzung seines Öltankers mit Gegenmaßnahmen: unter anderem damit, einen britischen Öltanker zu beschlagnahmen.

Briten sollen Angriff auf Öltanker im Persischen Golf verhindert haben
Das könnte die Islamische Republik am Mittwoch versucht haben: Großbritannien berichtete, dass iranische Kriegsschiffe in der Straße von Hormuz im Persischen Golf versucht hätten, einen unter ihrer Flagge fahrenden Öltanker in ihre Hoheitsgewässer zu zwingen. Die britische Fregatte HMS Montrose habe sich zwischen die Angreifer und das Frachtschiff gestellt und so seine Kaperung verhindert. Der Iran dementiert.

Miriam Krammer
Miriam Krammer

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Transfer-Theater
Darum wollte Hinteregger nicht auf das Team-Foto
Fußball International
Verzweifelte Suche
Pferd in NÖ entlaufen: Wo ist „Flinston“?
Niederösterreich
Wegen Gesundheit
Beckenbauer in WM-Affäre nicht vernehmungsfähig
Fußball International
Im Führerhaus gefunden
Mordalarm um Fernfahrer (55) in Tirol
Tirol
„Macht jetzt anderes“
Kapitänin Rackete hat Italien verlassen
Welt
„Ihr seid Bettler“
Arroganz-Anfall! Trezeguet beschimpft Polizisten
Fußball International
Am Flughafen Schwechat
Neuer Negativrekord bei geschmuggelten Zigaretten
Niederösterreich
Maggies Kolumne
Der kleine Unterschied
Tierecke
Wechsel zu Juventus
De Ligt: Ronaldo? „Keinen Unterschied ausgemacht“
Fußball International

Newsletter