09.08.2019 14:34 |

In Badehose

Auftritt von „DJ Salvini“ sorgt für Aufregung

Wieder Aufregung um den Urlaub von Italiens Innenminister Matteo Salvini. Und wieder ist ein Handyvideo der Anlass. Nachdem ein Journalist für die Veröffentlichung eines Clips, in dem Salvinis Sohn Federico (16) auf einer Spritztour mit einem Jetski der Polizei zu sehen ist, bedroht worden war, ist nun der Papa dran. Auf einer Feier in der Strandbar „Papeete Beach“ in Milano Marittima nahe Ravenna wagte sich der umstrittene Politiker in die DJ-Kabine und spielte mit den Mischpultreglern, während Gäste zur Nationalhymne tanzten.

Eine ungewöhnliche Umgebung für einen Spitzenpolitiker, der kurz darauf Neuwahlen in den Raum gestellt hat. Sonne, Meer, Cocktails, Party. Und der Chef der rechten Lega mittendrin - in Badehose und mit Kruzifix-Halskette. Seine „Strand-Tour“ ist durch Fotos auf Twitter verewigt worden. Sie zeigen Salvini mit Wasserpistole und Mojito oder mit einer Animateurin im Bikini. Nun ist Salvini zurück in Rom.

Seine Lega hat im Senat ein Misstrauensvotum gegen die Koalition unter Ministerpräsident Giuseppe Conte angekündigt. „Wer Zeit verliert, schadet dem Land“, erklärte die Lega am Freitag. Damit wäre die Populisten-Allianz aus Lega und Fünf-Sterne-Bewegung auch formal am Ende.

„Ich werde nicht weiter zulassen, dass das Narrativ einer Regierung, die nicht arbeitet, einer Regierung der Nein-Sager, weiter genährt wird“, sagte Conte. „In Wirklichkeit hat diese Regierung immer wenig gesprochen und viel gearbeitet. Diese Regierung war nicht am Strand“, so Conte in Anspielung auf Salvinis Strandtour.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen