07.08.2019 15:32 |

Nerven liegen blank

Nach US-Bluttaten jetzt Massenpanik in New York

Nach den jüngsten Massakern in Texas und Ohio liegen bei vielen US-Amerikanern offenbar die Nerven blank. Ein Video (siehe oben), das am Dienstagabend aufgenommen wurde, zeigt, wie am Times Square in New York eine Massenpanik ausbricht, nachdem vermeintliche Schüsse zu hören waren. Kurz drauf gab die Polizei Entwarnung.

Gegen 22 Uhr rennen die Menschen am Platz in Panik los, weil sie mehrere Knalle gehört hatten. Diese stammten allerdings nicht aus der Waffe eines Attentäters, sondern entpuppten sich als Fehlzündungen von Motorrädern, die an der Menge vorbeigefahren waren.

Auf dem Video sind die Geräusche nicht zu hören, die Polizei schrieb aber auf Twitter: „Auf dem Times Square ist kein Schütze aktiv. Fehlzündungen von Motorrädern klangen wie Schüsse.“ Wie es weiter hieß, seien auch mehrere Notrufe eingegangen. Der Aufenthalt am Platz sei jedoch zu jeder Zeit sicher gewesen, Verletzte habe es bei der Massenpanik nicht gegeben.

Grassierendes Gefühl der Unsicherheit 
Der Vorfall zeigt aber drastisch das grassierende Gefühl der Unsicherheit nach den Massakern vom Wochenende. In El Paso an der Grenze zu Mexiko hatte ein Schütze am Samstag in einem Einkaufszentrum um sich gefeuert. Insgesamt kamen 22 Menschen ums Leben, zahlreiche weitere wurden verletzt. Die Ermittler gehen von einem rassistischen Hintergrund aus. Der Mann habe vor allem Latinos angreifen wollen, hieß es.

In der Nacht auf Sonntag tötete dann in Dayton in Ohio ein weiterer Schütze neun Menschen. Unter den Opfern sind sechs Schwarze. Das Motiv dieses Täters ist noch unklar, er hatte aber seit Langem Gewaltfantasien und soll in der Vergangenheit auch frauenverachtende Verhaltensweisen an den Tag gelegt haben.

US-Präsident Donald Trump und seine Frau Melania wollen am Mittwoch an beide Tatorte reisen und dort den Betroffenen ihr Mitgefühl ausdrücken. Trump hatte die Attacken als barbarisch verurteilt und Konsequenzen angekündigt.

Kritik an Trumps gehässiger Rhetorik
Viele Menschen geben ihm aber eine Mitschuld an den Bluttaten sowie am neu aufkeimenden Rassismus - vor allem aufgrund seiner oftmals gehässigen Rhetorik gegen Migranten und politische Gegner. Außerdem sprach er sich auch nach den jüngsten Massakern erneut gegen eine substanzielle Verschärfung der Waffengesetze aus.

Präsident in El Paso nicht willkommen
In El Paso protestierten bereits Bewohner und Politiker gegen den Besuch Trumps. „Ich halte unseren Präsidenten absolut für schuldig. Seine Rhetorik, sein Hass gegen Menschen, die nicht die gleiche Hautfarbe haben - er hat kein Recht, das zu tun“, sagte etwa eine Einwohnerin.

Und die demokratische Kongressabgeordnete Veronica Escobar aus der Stadt bat Trump, daran zu denken, „dass seine Worte und Taten Anteil hieran hatten. Aus meiner Sicht ist er hier nicht willkommen.“

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Vier-Tage-Woche & Co.
ÖGB fordert mehr Freizeit für Arbeitnehmer
Österreich
Hier im Video
Traumtor! Ein Ex-Austrianer begeistert die USA
Fußball International
„Rechtliche Schritte“
FPÖ-Wahlwerbung mit Kickl-Bild: Polizei wehrt sich
Österreich
Nach Wechsel-Streit
FIFA: Transfersperre für St. Pölten gilt bis 2020
Fußball National
Dank Spendenaktion
Hund in Ausbildung: Große Hilfe für kleine Lina
Niederösterreich
Grenzwertige Erfahrung
Witsel: Kranke Tochter brachte ihn zu Dortmund
Video Fußball
100 Mio. & drei Stars
PSG lehnt Reals Mega-Angebot für Neymar ab
Fußball International

Newsletter