23.07.2019 12:30 |

Gar nicht süß

Katzen gefährden viele Tierarten in Australien

Süße Samtpfoten oder gefährliche Vierbeiner? Unter australischen Artenschützern fällt das Urteil über Katzen ziemlich eindeutig aus. Von den zahlreichen Tieren wie Schweinen, Pferden, Hasen oder Füchsen, die europäische Siedler auf ihren Schiffen im 18. Jahrhundert nach Australien mitbrachten, waren es nämlich Katzen, die den heimischen Arten den größten Schaden zufügten. Gerade sie trugen nach Angaben des Umweltministeriums dazu bei, dass 27 Säugetierarten ausstarben und weitere 124 Spezies bedroht sind. Um diese zu retten, sieht ein Regierungsplan die Tötung von zwei Millionen wild lebenden Katzen bis 2020 vor. Derzeit leben in Australien laut Schätzungen 3,9 Millionen Katzen.

„Wilde Katzen sind die Gefahr Nummer eins - und sie sind überall“, sagt Andrew Cox, Mitglied der staatlich geleiteten Arbeitsgruppe National Feral Cats Taskforce, die die Maßnahmen gegen die gar nicht süßen Katzen leitet. „Wenn man die Katzen nicht kontrolliert, wird man alle kleinen und mittelgroßen australischen Säugetiere verlieren“, lautet alarmierende die Prognose.

40 Eidechsen im Magen einer einzigen Katze
Mehr als eine Million heimischer Vögel fallen pro Tag Katzen zum Opfer, wie eine im Fachmagazin „Biological Conservation“ 2017 veröffentliche Studie herausfand. „Bei Reptilien ist die Zahl noch höher - rund 650 Millionen sterben pro Jahr durch Katzen“, sagt Sarah Legge von der Australian National University in der Hauptstadt Canberra. Diese Zahlen basieren auf einer Studie, die das Magazin „Wildlife Research“ 2018 veröffentlichte. Dafür hatten Forscher die Nahrung von 10.000 Katzen landesweit untersucht. Im Magen eines einzigen Tieres fanden sie dabei eine Rekordzahl von 40 Eidechsen. In einem jüngst erschienenen Buch bilanziert Mitautorin Legge die Zahl der von Haus- und wild lebenden Katzen getöteten Reptilien, Vögel und Säuger auf jährlich zwei Milliarden.

Nur wenige natürliche Feinde
Dabei treten Katzen nicht nur als Raubtiere auf, die ihre Opfer fressen, wie Legge weiß. Als Wirtstiere für Parasiten verbreiten sie auch Krankheiten wie etwa die Toxoplasmose. Und sie selbst haben nicht viele natürliche Feinde „down under“ - lediglich Dingos, Füchse und Keilschwanzadler.

Kaninchen-Ratten und Hüpfmäuse bereits ausgestorben
In Australien und der ozeanischen Region existierten Experten zufolge keine Katzen, bis die ersten Siedler Ende des 18. Jahrhunderts ankamen. „Sie brauchten die nächsten 20 bis 30 Jahre, um im Raum Sydney Fuß zu fassen“, erzählt Legge. Binnen der folgenden 100 Jahre seien sie dann bereits auf fast der ganzen Insel zu finden gewesen. Zu ihren „Opfern“ gehören heimische Arten wie Kaninchen-Ratten oder Hüpfmäuse, die mittlerweile ausgestorben sind. Auch der Schweinsfuß-Nasenbeutler ging dem fünften Kontinent durch das Raubtier Katze Legge zufolge für immer verloren.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Wachablöse“
Coutinho! Hat Müller bei Bayern schon ausgedient?
Fußball International
2:1 würde reichen
LASK: Bitte das Gleiche in Brügge noch einmal!
Fußball National
Sport für Schwangere
Mit Babybauch durch die Weinberge
Gesund & Fit
Filzmaier-Analyse
Wohin und mit wem gehst du, SPÖ?
Österreich
Rekordfest der „Krone“
Wir haben ganz Linz singen und tanzen gesehen!
Oberösterreich

Newsletter