23.07.2019 11:42 |

30 Prozent Zucker

Babynahrung ist oft viel zu süß!

Ein buntes Angebot an Breien, Kekserln, Kinderjoghurts und Getränken lässt frischgebackene Mütter oft zu moderner Babynahrung greifen. Doch Vorsicht! Denn ein Großteil ist überzuckert. Vor einer frühzeitigen Gewöhnung an allzu süße Beikost wird gewarnt.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hält an ihrer Empfehlung fest, Babys in den ersten sechs Monaten nur mit Muttermilch zu ernähren. Doch es wird früh zugefüttert. In zwei aktuellen Studien wurden mehr als 8000 Produkte untersucht. Sie stammen aus Geschäften in Wien, Budapest, Sofia und dem israelischen Haifa.

Das Ergebnis: Bei der Hälfte der Fertigkost bestanden mehr als 30 Prozent der Kalorien aus Zucker. Zu früh werde dabei der Geschmack auf Süßes trainiert.

Nahrung für Säuglinge in Wien getestet
„Eine gute Ernährung im Säuglingsalter und in der frühen Kindheit bleibt der Schlüssel zur Gewährleistung eines optimalen Wachstums und einer Entwicklung des Kindes und führt zu besseren Gesundheitsergebnissen im späteren Leben“, erklärt Zsuzsanna Jakab, WHO-Regionaldirektorin für Europa. Sämtliche Breisorten und Fruchtsäfte sollten den Hinweis tragen, dass sie für Kinder unter drei Jahren nicht geeignet sind. Eltern sollen daher beim Einkauf auf die Zutaten achten. Immerhin besteht laut Statistiken bereits die Gefahr, dass die Lebenserwartung der Europäer wegen Gewichtsproblemen sinkt.

Mehr zum Thema Zucker lesen Sie hier.

Martina Münzer, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Bei Prevljak-Comeback
Wöber-Debüt bei lockerem 7:1 von Red Bull Salzburg
Fußball National
Nach üblem Rad-Sturz
Basel-Coach Koller wird vorerst NICHT operiert!
Fußball International
„Ein Kind von Rapid“
Fix! Rapid-Verteidiger Müldür wechselt zu Sassuolo
Fußball International
Vergewaltigung?
Enthüllung! Cristiano Ronaldo zahlte Schweigegeld
Fußball International
1. Titel verspielt
Marko Arnautovic scheitert im China-Cup-Halbfinale
Fußball International
Verdacht der Täuschung
Nächste Razzia: Anwalt im Visier der Soko Ibiza
Österreich
Talk mit Katia Wagner
Strache - seine Zukunft nach den Skandalen
Österreich
Tatwaffe Küchenmesser
Mann (54) niedergestochen - Ehefrau festgenommen
Niederösterreich