3 Kinder in 2 Wochen:

Ansfeldner Florianis sorgen für einen Babyboom

Diese Feuerwehrmänner retten nicht nur Leben, sie sorgen auch für zahlreichen Nachwuchs - an ihnen liegt es also nicht, dass die Geburtenrate in Oberösterreich sinkt. Gleich drei Babys von Mitgliedern der Feuerwehr Ansfelden erblickten in nur zwei Wochen das Licht der Welt - Anfang August kommt schon das nächste. . .

„Um den Nachwuchs brauchen wir uns keine Sorgen machen“, schmunzelt Michael Becker, Kommandant der Feuerwehr Ansfelden. Den Startschuss machte die kleine Rosa, die sich am 26. Juni entschied, auf die Welt zu kommen - als die Feuerwehrtruppe gerade eine Person aus einem Lift befreite. Nach dem Einsatz wurde im Feuerwehrhaus dann auf Papa Manfred Petermandl angestoßen.

Vier Gründe zum Feiern
Am 6. Juli gab’s die nächste freudige Botschaft: Der Kommandant-Stellvertreter Robert Kurasch wurde Vater von Mia-Aurelia. Auch diesmal waren alle Kameraden versammelt, beim Landesfeuerwehrbewerb - der nächste Grund zum Anstoßen. Nur vier Tage später kam das dritte Feuerwehrbaby auf die Welt: Lukas Schachl freut sich sehr über seine kleine Tochter Victoria. Als wäre das nicht genug Nachwuchs in so kurzer Zeit, wird der Storch - voraussichtlich am 8. August - bei Roman Rammerstorfer ein viertes Mal landen.

Die Geburtenrate sinkt
2018 gab’s in Oberösterreich 15.216 Babys, im Jahr 2017 waren es mit 15.394 ein paar mehr. An der Feuerwehr Ansfelden liegt das wohl nicht - im Bezirk Linz-Land gab’s heuer mit 382 - neben Linz - schon die meisten Babys.

Lisa Stockhammer, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Oberösterreich

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen