09.07.2019 10:24 |

Am Flughafen Frankfurt

2,4 Promille intus: Passagierin drohte mit Bombe

Eine Passagierin mit 2,38 Promille Alkohol im Blut hat am Sonntag für Aufregung am Frankfurter Flughafen gesorgt. Die 50-Jährige behauptete, in ihrem Gepäck eine Bombe versteckt zu haben. Die Folge war ein Großeinsatz der Polizei, die allerdings nichts Verdächtiges finden konnte. Der Flug nach Griechenland konnte erst mit zweieinhalb Stunden gestartet werden, die Betrunkene durfte nicht mitfliegen.

Einem Bericht der deutschen Bundespolizei zufolge wollte die Frau noch zur Bordtoilette gehen, als das Flugzeug bereits auf dem Weg zu seiner Startposition war. Ein Steward verhinderte das und brachte sie zu ihrem Sitzplatz zurück.

Dort wollte die Passagierin dann Zugriff auf ihr Gepäck, was aber nicht mehr möglich war. Als Reaktion darauf behauptete sie, dass in ihrem Koffer eine Bombe ist.

Frau durfte Reise nicht mitmachen
Der Pilot fuhr die Maschine umgehend zurück auf die Ausgangsposition, Polizisten verhörten die Frau und durchsuchten ihr gesamtes Gepäck - ohne Ergebnis. Die Betrunkene, die die Reise nicht mitmachen durfte, wurde wegen eines Verstoßes gegen das Luftsicherheitsgesetz angezeigt.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 21. Jänner 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.