Antrag eingereicht

Kroatien will ab 2023 der Eurozone angehören

Ausland
09.07.2019 09:00

Kroatien hat eine wichtige Weiche auf dem Weg zu einer Mitgliedschaft in der Eurozone gestellt. Die Regierung von Ministerpräsident Andrej Plankovic beantragte am Montag die Teilnahme am europäischen Wechselkurs-Mechanismus (ERM 2), der eine Vorstufe zum Beitritt zur Eurozone bildet. Die Zusagen des Landes seien bei den Finanzministern der Gruppe bei einem Treffen begrüßt worden, hieß es.

Kroatien will ab 2020 am ERM 2 teilnehmen. Ein Land muss mindestens zwei Jahre daran teilgenommen haben, ehe es den Euro einführt. So soll sichergestellt werden, dass dessen Währung nicht zu stark schwankt. Sollten die Europäische Zentralbank und die Euro-Staaten zustimmen, könnte das Balkanland frühestens 2023 der Währungsgemeinschaft beitreten.

Kroatiens Regierung unter Ministerpräsident Andrej Plenkovic hat einen ersten Schritt in Richtung Gemeinschaftswährung gemacht. (Bild: APA/AFP/JOHN THYS)
Kroatiens Regierung unter Ministerpräsident Andrej Plenkovic hat einen ersten Schritt in Richtung Gemeinschaftswährung gemacht.
Die Zentrale der Europäischen Zentralbank in Frankfurt am Main (Bild: APA/AFP/Daniel ROLAND)
Die Zentrale der Europäischen Zentralbank in Frankfurt am Main

Umfrage: 52 Prozent der Kroaten für den Euro
In einer Umfrage der kroatischen Zentralbank aus diesem Jahr hatten sich 52 Prozent der Teilnehmer für den Euro ausgesprochen, 40 Prozent waren dagegen. Kroatiens Währungshüter lassen die Landeswährung Kuna derzeit in einer engen Spanne von 7,4 bis 7,7 Kuna zum Euro schwanken. Zuletzt stand die Landeswährung unter Aufwertungsdruck, worauf die Notenbank mit Devisenmarkt-Interventionen reagierte.

(Bild: © 2010 Photos.com, a division of Getty Images (Symbolbild))

Bisher galt Bulgarien als nächstes Beitrittsland
Derzeit hat die Eurozone 19 Mitglieder. Nun könnte sich in der sogenannten Wartezone ein knappes Rennen zwischen Bulgarien und Kroatien um den 20. Platz in der Eurozone entwickeln. Die Bulgaren wollen eigentlich bereits heuer dem ERM 2 beitreten und dadurch im Jahr 2022 den Euro einführen. Doch noch sind nicht alle Kriterien erfüllt worden, die die Bulgaren dazu berechtigen würden.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

Kostenlose Spiele