23.06.2019 11:04 |

Atomgespräche

Kim erhielt „hervorragenden“ Brief von Trump

Wird ein Brief die festgefahrenen Atomgespräche zwischen den USA und Nordkorea wieder beflügeln? US-Präsident Donald Trump hat seinem nordkoreanischen Gegenüber Kim Jong Un ein Schreiben mit „hervorragendem Inhalt“ zukommen lassen, wie die nordkoreanische Nachrichtenagentur KCNA am Sonntag vermeldete. Beobachtern zufolge könnten die seit dem gescheiterten Gipfeltreffen in Hanoi stockenden Atomgespräche wieder in Gang kommen.

Kim schätze „die politische Urteilsfähigkeit und den außerordentlichen Mut“ Trumps und wolle „den interessanten Inhalt“ des Schreibens „ernsthaft prüfen“, meldete KCNA, ohne nähere Angaben zum Inhalt zu machen. Unklar blieb auch, wann der Brief in Washington abgeschickt wurde und in Pjöngjang eintraf. Die nordkoreanische Staatszeitung „Rodong Sinmun“ veröffentlichte auf der Titelseite ein Foto von Diktator Kim in seinem Büro, das ihn bei der Lektüre des Briefes zeigt. Das Weiße Haus hat die Existenz des Briefes noch nicht bestätigt.

Der Bericht über den Brief aus Washington erfolgte nur zwei Tage nach dem Staatsbesuch des chinesischen Präsidenten Xi Jinping in Nordkorea. Zum Abschluss des Besuchs hatte Kim am Freitag die „unerschütterliche“ und „unabänderliche“ Freundschaft beider Länder hervorgehoben. Der erste Besuch eines chinesischen Staatschefs in Nordkorea seit 14 Jahren stand für die wieder enger werdenden Beziehungen der historischen Verbündeten. Beobachter sahen in Xis Besuch den Versuch, Trump eine Woche vor dem G20-Gipfel in Japan an den Einfluss Pekings auf Nordkorea zu erinnern.

In den Atomgesprächen zwischen Washington und Pjöngjang herrscht seit dem Gipfel in Hanoi Stillstand. Beim historischen ersten Gipfeltreffen zwischen Trump und Kim im Juni 2018 in Singapur hatte Nordkorea grundsätzlich einer Denuklearisierung der koreanischen Halbinsel zugestimmt. Konkrete Schritte wurden damals aber nicht vereinbart. Der zweite Gipfel in der vietnamesischen Hauptstadt Hanoi im Februar wurde ergebnislos abgebrochen. Nordkorea hatte eine Aufhebung der Sanktionen gefordert, über eine Gegenleistung Pjöngjangs wurde aber keine Einigung erzielt.

Auch Trump freute sich über „wunderbaren Brief“
Beide Seiten machten sich für das Scheitern des Gipfels verantwortlich. Trotzdem signalisierten sowohl Trump als auch Kim Bereitschaft zu einem neuen Treffen. Kürzlich sagte Trump im Weißen Haus, er habe einen weiteren „wunderbaren Brief“ von Kim erhalten.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Sport für Schwangere
Mit Babybauch durch die Weinberge
Gesund & Fit
Filzmaier-Analyse
Wohin und mit wem gehst du, SPÖ?
Österreich
Rekordfest der „Krone“
Wir haben ganz Linz singen und tanzen gesehen!
Oberösterreich
Hier im Video
Juventus siegt ohne Trainer - Pleite für Ribery
Fußball International
Premier League
Salah-Show! Liverpool gewinnt Hit gegen Arsenal
Fußball International
Hofft auf Jugend & EU
Van der Bellen warnt vor Ende der Menschheit
Österreich

Newsletter