28.02.2019 07:56 |

Streit um Sanktionen

Trump und Kim beenden Gipfeltreffen vorzeitig

Der USA-Nordkorea-Gipfel in der vietnamesischen Hauptstadt Hanoi ist am Donnerstag vorzeitig und ohne Einigung beendet worden. Die Gespräche seien nach Angaben von Donald Trump an der Forderung Nordkoreas nach einer vollständigen Aufhebung der Sanktionen gescheitert. „Das konnten wir nicht, wir mussten weggehen“, so der US-Präsident. Machthaber Kim Jong Un habe ihm aber zugesagt, dass sein Land die Atomwaffentests nicht wieder aufnehmen werde. 

Auch die Unterzeichnung einer gemeinsamen Erklärung sowie ein gemeinsames Arbeitsessen wurden am zweiten Gipfeltag von der Tagesordnung gestrichen. Kim und Trump verließen den Tagungsort in ihren jeweiligen Fahrzeugkonvois. Der Gipfel hatte am Mittwoch mit einem kurzen Vieraugengespräch und einem gemeinsamen Abendessen begonnen.

Trump: „Gespräche waren produktiv“
Trotz der ausgebliebenen Einigung bezeichnete Trump die Gespräche als „produktiv“. „Wir hatten eine wirklich produktive Zeit“, sagte Trump nach dem Ende der zweitägigen Gespräche. Es habe „verschiedene Optionen“ gegeben. Man habe sich aber dazu entschieden, nichts zu unterzeichnen. „Wir hatten das Gefühl, dass es keine gute Idee wäre, etwas zu unterzeichnen“, sagte Trump. „Wir hätten das machen können. Aber ich hätte das nicht für angemessen gehalten.“ Zu seinem persönlichen Verhältnis mit Kim sagte Trump: „Wir mögen einander.“

Vorerst kein Durchbruch bei atomarer Abrüstung Nordkoreas
Der Gipfel hatte bei den Bemühungen um eine atomare Abrüstung Nordkoreas keinen Durchbruch gebracht. Beide Seiten konnten sich nicht einmal auf eine gemeinsame Abschlusserklärung einigen. Die nordkoreanische Seite war Trump zufolge bereit, atomar abzurüsten, aber nicht in einer Weise wie von den USA gefordert. „Sie waren bereit, einen großen Teil zu denuklearisieren, aber nicht da, wo wir es wollten“, sagte Trump. „Wir mussten davon Abstand nehmen.“ Kim habe aber zugesagt, dass sein Land die Atomwaffentests nicht wieder aufnehmen werde, erklärte der US-Präsident.

Trump wird von seinem Ex-Anwalt belastet
Trumps Sprecherin Sarah Sanders kündigte in einer schriftlichen Erklärung an, die Verhandlungsteams würden sich aber „in der Zukunft“ wieder treffen. Ein neuer Gipfel zwischen Trump und Kim wurde nach den Worten des US-Präsidenten zunächst nicht vereinbart. Für Trump, der durch belastende Aussagen seines Ex-Anwalts zu Hause unter Druck steht, bedeutet das Scheitern der Verhandlungen mit Kim auf internationalem Gebiet eine schwere Enttäuschung.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen