07.06.2019 06:00 |

Regierung wartet zu

Plastiksackerl-Verbot hängt am seidenen Faden

Das ab 2020 geplante Verbot von Einweg-Plastiksackerln war eines der türkis-blauen Prestigeprojekte - und nun liegt es auf Eis. Die Übergangsregierung hat nämlich nicht vor, das wichtige Vorhaben via Regierungsvorlage auf den Weg zu bringen. Nun müsste das Verbot wohl vom Parlament aufgegriffen werden. Wie gefährlich Plastik ist, sehen sie im Video oben. 

Mit Stolz und viel Trara wurde das Plastiksackerl-Verbot zum Ende des vergangenen Jahres von der Bundesregierung präsentiert: Von einem „umweltpolitischen Meilenstein“ war damals die Rede. Rasch starteten Verhandlungen mit dem Handel, auch mit dem Gesetzesvorhaben ging es zügig voran: Schließlich wurde es noch im April in die parlamentarische Begutachtung geschickt - und diese ist auch längst abgeschlossen.

Bierlein hat nicht vor, Regierungsvorlagen auf den Weg zu schicken
Doch dann zerbrach die türkis-blaue Bundesregierung - und mit ihr die Koalition im Parlament, die das Ganze beschließen wollte. Die Übergangsregierung von Kanzlerin Brigitte Bierlein hat nicht vor, Regierungsvorlagen auf den Weg zu schicken - das bestätigte auch der Sprecher von Neo-Umweltministerin Maria Patek. Das Plastiksackerl-Verbot liege deshalb vorerst einmal auf Eis. Die neue Regierung dürfte es aller Voraussicht nach wohl nicht mehr auf den Weg bringen.

Bleibt im Grunde also nur noch eines, wenn man das zwischen ÖVP und FPÖ längst ausverhandelte Vorhaben noch retten will: ein Antrag im Parlament. Einbringen könnte diesen übrigens jene Politikerin, die als ÖVP-Ministerin das Verbot auf den Weg brachte: Elisabeth Köstinger wechselte nämlich nach dem Koalitionsende zurück ins Hohe Haus.

Klaus Knittelfelder, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
100 Mio. & drei Stars
PSG lehnt Reals Mega-Angebot für Neymar ab
Fußball International
Um Stau zu entgehen
Autolenker als Geisterfahrer in der Rettungsgasse!
Niederösterreich
Fan-Marsch eskaliert
Video: Warnschüsse von Polizei bei CL-Hit in Bern
Fußball International

Newsletter