Auch Rehe und Fasane

"Osterhase" kommt tausendfach unter die Räder

Der Osterhase hat derzeit Hochsaison - und lebt dabei ziemlich gefährlich. Jedes Jahr kommen unzählige Tiere auf den heimischen Straßen ums Leben. Die entsprechenden Zahlen hat der Verkehrsclub Österreich am Dienstag bekanntgegeben.

Insgesamt wurden in Oberösterreich im Vorjahr 7.587 Hasen überfahren. Zumindest lebte Meister Lampe damit eine Spur sicherer als im Jahr 2008. Damals wurden noch 8.591 Hasen und Kaninchen überfahren.

Verkehr nimmt zu
Andere "gefährdete Tierarten" sind Rehe und Fasane. "Die Paarungszeit wird auch für Hasen zunehmend gefährlicher. Immer mehr Straßen zerschneiden ihren Lebensraum", sagte Christian Gratzer vom VCÖ.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 21. Oktober 2020
Wetter Symbol