Sa, 25. Mai 2019
03.05.2019 12:39

Allein in Österreich

KMUs exportierten über Amazon Ware um 300 Mio. €

Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) in Österreich haben im vergangenen Jahr Waren im Wert von 300 Millionen Euro über den US-Onlinehändler Amazon ins Ausland exportiert. Dabei wurden mehr als 10 Millionen Produkte von mehreren tausend heimischen KMU verkauft.

Das geht aus einer Aussendung von Amazon Deutschland am Mittwoch hervor. Mehr als 130.000 europäische KMU, die über Amazon Stores verkaufen, konnten 2018 gemeinsam Exportumsätze in Höhe von rund 6,9 Milliarden Euro erzielen. Insgesamt stammen bereits mehr als die Hälfte der bei Amazon verkauften Produkte von kleinen und mittleren Betrieben, heißt es in der Mitteilung.

Amazon unterstützt die Händler dabei laut eigenen Angaben nicht nur beim Versand ihrer Ware und der Logistik, sondern bietet ihnen auch ein Übersetzungsservice für die Produktseiten an, damit die Händler ihre Ware international verkaufen können.

Amazon im Visier der Kartellbehörden
Wegen seiner strengen Auflagen für kleine Händler steht Amazon in Europa jedoch häufig in der Kritik der Fachverbände und ist bereits ins Visier der Kartellbehörden geraten. So hatten sich vergangenes Jahr zahlreiche Händler beim heimischen Handelsverband über unbegründete und plötzliche Sperren von Händlerkonten, falsche Lieferangaben, verloren gegangene Produktrankings und über die Verpflichtung, Einkaufspreise offenzulegen, beschwert.

Der Verband hatte deswegen im Dezember 2018 Beschwerde bei der österreichischen Bundeswettbewerbsbehörde (BWB) eingelegt. Es gebe Bedenken, dass Amazon seine Doppelrolle als klassischer Händler einerseits und als Marktplatz für Drittanbieter andererseits ausnütze und unerlaubt Daten zwischen diesen beiden Rollen austausche, um seinen Eigenmarken einen Verkaufsvorteil zu verschaffen.

Kritik vom Handelsverband
„Als führender Marktplatz kann Amazon theoretisch die Daten der gelisteten Händler einsehen, deren Preise unterbieten und langfristig das gesamte Geschäft an sich binden. All das läuft gänzlich an der österreichischen Volkswirtschaft vorbei“, sagte damals Handelsverband-Obmann Rainer Will.

Seit Mitte Februar ermittelt die BWB aufgrund der Beschwerde des Handelsverbands gegen Amazon und führt derzeit eine Marktbefragung bei heimischen Händlern durch, um die Marktposition von Amazon festzustellen. Auch in Deutschland ermittelt das deutsche Kartellamt wegen möglicher missbräuchlicher Geschäftspraktiken seit November 2018.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
DFB-Pokal im TICKER
LIVE: Bayern oder Leipzig: Wer siegt im Cupfinale?
Fußball International
Keine Eigenwerbung
Rapids B-Elf muss sich Altach 1:2 geschlagen geben
Fußball National
Tadic-Doppelpack
3:1! Hartberg hält die Klasse aus eigener Kraft
Fußball National
300 Meter abgestürzt:
Erinnerungsfoto am Traunstein brachte den Tod
Oberösterreich
Tiroler steigen ab
Innsbruck siegt - und ist doch DER große Verlierer
Fußball National
Hafenecker: „Hetzjagd“
FPÖ kündigt die Auflösung von zwei Vereinen an
Österreich
Einschnitte nötig
Philipp Lahm - mit Firma am finanziellen Abgrund!
Fußball International
Das große Interview
„Es gibt nichts, wovor ich noch Angst habe“
Österreich

Newsletter