29.04.2019 06:08 |

Kurzsichtigkeit

Digitaler Stress für die Augen

Etwa die Hälfte aller Taferlklassler wird in ein paar Jahren kurzsichtig sein. Grund ist neben exzessiver Nutzung von Computer und Handy auch Bewegungsarmut. Deshalb sollten Kinder öfter raus in die Natur gehen

Etwa zwei Stunden täglich sollten Kinder im Freien aktiv sein und idealerweise nicht mehr als eine Stunde ins Handy oder auf den PC starren. Denn so „verlernt“ das Auge, in die Ferne zu sehen. Auch mangelndes Tageslicht und das Blaulicht des Bildschirms schaden den Sehwerkzeugen. Kurzsichtigkeit ist irreversibel. Kinder mit hoher Myopie können später schwerwiegende Augenerkrankungen erleiden, wie z. B. grüner Star oder Netzhautablösung. „Es ist wichtig, Eltern auf dieses Thema aufmerksam zu machen. Aber das allein reicht nicht“, warnt Markus Gschweidl, Bundesinnungsmeister der Augenoptiker/Optometristen. „Mittlerweile ist unter den Kindern die Kurzsichtigkeit zur Norm geworden.“ Vor allem in Teilen Asiens steigt die Zahl der Kurzsichtigen rasant (80 bis 90 Prozent der Jugendlichen). In Europa ist bereits jeder zweite junge Mensch betroffen.

„Wenn wir von 40 bis 50 Prozent der Kinder und Jugendlichen ausgehen, dann handelt es sich um ein gesamtgesellschaftliches Problem mit weitreichenden Folgen für die Volksgesundheit. Es ist höchste Zeit für konkrete Maßnahmen“, fordert Gschweidl. In anderen Ländern wird bereits gehandelt - etwa in China, wo die Regierung vor Kurzem einen Plan gegen die Kurzsichtigkeit bei Kindern vorgestellt hat, bei dem Regierungen, Schulen, Gesundheitsinstitutionen und Familien zusammenarbeiten sollen. Die Schulen müssen Wege finden, wie auch in der kühleren Jahreszeit beispielsweise mehr Sportunterricht oder andere Maßnahmen im Freien stattfinden können. Kritisch sieht Gschweidl auch Hausaufgaben, die mehr als eine Stunde Nahsehen erfordern. Ansätze, das Ausmaß der Computerarbeit zu steigern, seien zu hinterfragen. „Das digitale Klassenzimmer ist - aus Augensicht - ein Horror.“

Unsere Möglichkeiten, die Bildschirmzeit zu reduzieren, sind als Gesellschaft aber beschränkt. „Uns muss klar sein, dass wir nicht das Rad zurückdrehen können. Medienkonsum, viele Jobs, unser soziales Netz, all das findet zunehmend digital statt. Wir können nicht einfach sagen: ,Verwendet nur eine Stunde am Tag den Computer.‘ Wir müssen Wege finden, die Gefährlichkeit der Nutzung zu reduzieren.“ Hier sind beispielsweise neue Forschungsansätze gefordert. Lobend erwähnt der Bundesinnungsmeister etwa eine Studie der Universität Tübingen (D), die sich mit der Frage befasst hat, ob heller Text auf dunklem Hintergrund Myopie-hemmende Eigenschaften hat.

Was können Eltern tun?

  • Lassen Sie die Augen Ihrer Kinder jährlich kontrollieren. Kurzsichtigkeit wird vor allem dann gefährlich, wenn sie nicht korrigiert wird und stark ansteigt.
  • Brillenauswahl. Die richtige Brille korrigiert die Sicht exakt - die Gläser dürfen nicht über- oder unterkorrigieren. Deswegen ist die häufige Kontrolle so wichtig. Auch die beste Brille kann aber die fortschreitende Kurzsichtigkeit nicht aufhalten.
  • Besondere Kontaktlinsen. Studien haben gezeigt, dass der Einsatz von weichen Multifokal-Kontaktlinsen und Orthokeratologie-Linsen bei manchen Kindern den Fortschritt der Myopie verlangsamt.
  • Gemeinsame Regeln. Vereinbaren Sie gemeinsam mit Ihrem Kind Regeln für die Bildschirmnutzung. Besprechen Sie, was es mit seinem digitalen Zeitbudget anfangen will (Videos, Handyspiele). Überlegen Sie aber auch, wie es jeden Tag auf seine Zeit im Freien kommt und warum das wichtig ist.
  • Mit gutem Beispiel vorangehen. Wie oft sind Sie zum Vergnügen in der Natur? Wie sieht es mit Ihrer Handy- und Computernutzung aus? Und wann waren Sie das letzte Mal bei der Augenkontrolle?

Karin Rohrer-Schausberger, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 25. Oktober 2021
Wetter Symbol