Sa, 20. April 2019
11.04.2019 13:59

Reaktion auf Kritik

„unzensuriert.at“ schafft seine Leserkommentare ab

Die FPÖ-nahe Online-Plattform „unzensuriert.at“ stellt ihre Kommentarfunktion ein. Die Website wäre gemäß den am Mittwoch vorgestellten Regierungsplänen nicht von der Registrierungspflicht der Nutzer erfasst gewesen, woran es Kritik gab.

Das digitale Vermummungsverbot hätte die Plattform nicht betroffen, weil es keine der drei Kriterien erfüllt - sie hat weder zumindest 100.000 User noch 500.000 Euro Jahresumsatz oder kassiert mehr als 50.000 Euro Presseförderung. Anlass für den am Donnerstag bekannt gemachten Schritt sei die Tatsache, dass man sich nicht länger vorwerfen lassen wolle, Hass im Netz zu fördern, hieß es seitens der Plattform.

Aus für Kommentare auch wegen „empörter Fragen der lieben Kollegen“
Dass die neuen Regeln für die Plattform nicht anzuwenden gewesen wären, habe „bereits in der Pressekonferenz zur Präsentation des Gesetzesvorschlags zu empörten Fragen der lieben Kollegen geführt“, so das Portal am Donnerstag auf seiner Website. „Die Naiven unter ihnen glauben vermutlich der jahrelangen eigenen Propaganda, wonach nur hier bei uns ,Hasspostings‘ zu finden seien“, heißt es dort.

Portal will nun „Hassmelder“ auf Website einführen
Anstelle der Kommentarfunktion will das rechte Online-Portal nun eine „Aktion zur Unterstützung der Regierungs-Initiative gegen Hass im Netz“ starten. Dazu werde auf der Homepage ein „Hassmelder“ angebracht, „wo die Leser uns Screenshots und Links zu Hasspostings aus anderen Medien schicken können“. Abgesehen hat es das Portal dabei offenbar auf Medien links der Mitte: „Insbesondere der mangels öffentlicher Kritik derzeit kaum überwachte Kommentarbereich in dezidiert linken oder sogenannten unabhängigen Medien ist hier ein riesiger Fundus“, so „unzensuriert“.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Hauterkrankung
Sex trotz Schuppenflechte
Gesund & Fit
Reich, aber bescheiden
Diese Stars sind auf dem Teppich geblieben
Video Stars & Society
„Starcraft“ & Co.
Diese Old-School-PC-Games laufen auch heute noch
Video Digital
Neue Zweite Liga
Ried erkämpft zu zehnt Remis gegen Young Violets
Fußball National
E-Autos „Klimasünder“
Umstrittene Ifo-Studie alles andere als fehlerfrei
Wirtschaft
Bei Überholmanöver
Unfalldrama: Zwei Tote bei Pkw-Frontalcrash
Niederösterreich
Nach CL-Pleite
Ronaldo stellt Juve Ultimatum und droht mit Abgang
Fußball International
„Enough“
Mega-Echo auf Social-Media-Boykott gegen Rassismus
Fußball International

Newsletter