Di, 23. April 2019
10.04.2019 12:25

Wird nachgeschärft?

„Vermummungsverbot“: Kein gleiches Recht für alle

Im Ministerrat hat die Regierung am Mittwoch das Ende der völligen Anonymität in den sozialen Medien beschlossen. Wer einen Kommentar absetzen will, muss sich künftig vorher registrieren, vollständig mit Name und Adresse - damit die Behörden, im Fall der Fälle, Hassposter ausforschen können. Das Recht gilt in diesem Fall aber nicht für alle gleich: Einschlägige Plattformen wie unzensuriert.at oder kontrast.at dürften ungeschoren davonkommen - sofern die Regierung hier nicht nachschärft.

ÖVP und FPÖ vergleichen ihr Gesetz, das sie „digitales Vermummungsverbot“ getauft haben, mit dem Straßenverkehr: „Sichtbar ist eine Nummer oder ein Wunschkennzeichen. Bei Verstößen kann jedoch der Fahrzeughalter ausgeforscht und belangt werden.“

Im Internet sieht das grundsätzlich folgendermaßen aus: Wer etwas postet, muss sich registrieren, der Kommentar darf weiterhin unter einem Pseudonym erscheinen.

„Relativ leicht machbar“
Medienminister Gernot Blümel (ÖVP) geht davon aus, dass die Registrierung der Nutzer - sie müssen den Betreibern der Internet-Plattformen künftig mit Namen und Adresse bekannt sein - „durch die technischen Möglichkeiten, die es am Markt gibt, relativ leicht machbar“ sein werde. Möglich wäre etwa eine Zwei-Faktor-Authentifizierung mittels SMS-Code-Bestätigung, weil ja auch die Nutzer von Telefonwertkarten mittlerweile namentlich bekannt sein müssen.

IT-Riesen brauchen Zustellbevollmächtigten
Türkis-Blau will vor allem die großen Online-Plattformen in die Pflicht nehmen. Facebook, Twitter & Co. brauchen künftig einen sogenannten Zustellbevollmächtigten in Österreich. Also eine Ansprechperson, die unverzüglich erreicht werden kann - etwa ein eigenes Büro oder eine zuständige Anwaltskanzlei.

„Jemand, der haftbar und auch klagbar ist“, heißt es aus dem Büro von Blümel. Dieses Detail hat sich Österreich von Deutschland abgeschaut. Bei Verstößen gegen das neue Gesetz drohen durchaus saftige Strafen in der Höhe bis zu 500.000 Euro.

Kleinere Plattformen ausgenommen
Vom digitalen Vermummungsverbot ausgenommen sind jedoch Plattformen mit weniger als 100.000 registrierten Nutzern oder einem Jahresumsatz geringer als 500.000 Euro - um Start-up-Gründungen nicht zu behindern, wie Minister Blümel betont. Das bedeutet aber auch, dass Angebote wie etwa die FPÖ-nahe Website unzensuriert.at, auf denen teils offen gehetzt wird, oder auch die Seite kontrast.at, hinter der der SPÖ-Parlamentsklub steht, ungeschoren davonkommen.

Noch Zeit für Korrekturen
Bereits am Mittwoch startet die Begutachtung, nach vier Wochen werden wohl noch Korrekturen vorgenommen. Der Beschluss im Nationalrat soll im Herbst fallen.

Kronen Zeitung/krone.at

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Keinen Helm getragen
Bub (9) bei Unfall mit Quad schwer verletzt
Burgenland
Bundesliga-Ticker
LIVE ab 19 Uhr: Siegt Rapid endlich in Hartberg?
Fußball International
Bundesliga-Ticker
LIVE ab 19 Uhr: Admira um dritten Sieg in Serie
Fußball National
Bundesliga-Ticker
LIVE ab 19 Uhr: Wacker im Westderby unter Druck
Fußball National
Wie geht es weiter?
Raphael Holzhauser trainiert bei Zweitligist mit
Fußball National
Auch Auto beschädigt
Morddrohung gegen NEOS-Chef: 2 Steirer gefasst!
Steiermark
Plus Geisterspiel
Sterling fordert Punkteabzug bei Rassismus-Eklats
Fußball International
40 Mio. für neue Piste
Flughafen Salzburg: Sperre dauert bis 28. Mai
Österreich
Wanne voll Helles
Island-Kapitän badet im Bier und casht dabei ab!
Fußball International
„Die Kommissarin“
Fernsehstar Hannelore Elsner ist tot
Adabei

Newsletter