Hilfe für Schwarzgelb:

Stadt Wels will die Bienen retten

Das Europäische Parlament hat seine Mitgliedstaaten dazu angehalten, verstärkt für den Schutz der Bienen einzutreten. Nun hat die Stadt Wels mit Unterstützung des Imkervereins einen Aktionsplan ausgearbeitet, um die summenden Insekten zu fördern.

An drei Standorten sollen dauerhaft neun Bienenvölker angesiedelt werden. Vom Budokan-Sportzentrum, dem Altstoffsammelzentrum Wels-Nord und von der Energie AG Umwelt Service aus, werden die Insekten tagtäglich Pflanzen im Umkreis von zwei Kilometern (insgesamt bis zu 1.200 Hektar) bestäuben und Nektar sammeln. So sieht es zumindest der Aktionsplan der Stadt vor, der in Kooperation mit dem Imkerverein erarbeitet wurde.

„Vielen ist die immense Bedeutung der Bienen für unsere Gesellschaft nicht bewusst. Als Stadt wollen wir mithelfen und ihnen das Überleben sichern“, beschreibt Bürgermeister Andreas Rabl das Vorhaben.

Die Wichtigkeit der Bienen vermitteln
Durch Führungen der Imker zu den Bienenvölkern für Jung und Alt soll außerdem die Wichtigkeit der Tierchen vermittelt werden. Auch die Lebenshilfe will mit selbst gebauten Insektenhotels mithelfen.

Michael Klukowski
Michael Klukowski
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Oberösterreich

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.