12.03.2019 09:41 |

Weniger Verkaufsstände

Die Fußgängerzone in Klagenfurt wird „aufgeräumt“

Da der Frühling allmählich ins Land zieht und die Menschen wieder verstärkt durch die Innenstadt bummeln, will der Magistrat jetzt neue Regeln für die Fußgängerzone aufstellen. Neben den Radfahrern sollen auch die Verkaufsstände deutlich reduziert werden.

Wochenlang hat die Polizei die Lage in der Fußgängerzone untersucht. Dabei stellten die Beamten fest, dass ein Radfahrverbot sinnvoll wäre. „Aber auch die Verkaufsstände stellen laut Polizei ein Hindernis dar“, so FP-Klubchef Andreas Skorianz, der eine Reduzierung der Stände beantragt. „Die Kramer- und Wiener Gasse verlieren sonst viel an Flair.“

Die Sprecherin der Kaufleute, Cornelia Hübner, kann der Kritik etwas abgewinnen. „Klar kann man über die Menge der Stände diskutieren. Ganz abschaffen ist aber sicher kein Thema.“ Es gebe ja bereits die Verordnung, wonach pro Geschäft nur ein Verkaufstisch mit Schirm erlaubt sei. „Das muss man eben kontrollieren.“ 

Christian Rosenzopf
Christian Rosenzopf
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter