Sa, 23. März 2019
07.03.2019 20:29

Zu Tode „gepflegt“

Deutschen und Holländerin aus Horrorhaus befreit

Ein deutscher Pensionist und eine niederländische Seniorin sind im Südwesten Spaniens aus ihrer Gefangenschaft in einem „Horrorhaus“ befreit worden. Die beiden seien offenbar Opfer eines deutsch-kubanischen Paares geworden, das sich mit älteren Menschen anfreundete, um sie auszurauben, teilte die Guardia Civil in Cadiz am Donnerstag mit.

Fünf weitere mutmaßliche Opfer des Paares kamen unter ungeklärten Umständen zu Tode. Über einen Zeitraum von vier Jahren sollen die Täter mehr als 1,8 Millionen Euro erbeutet haben. Sie wurden festgenommen. Ihnen wird Betrug, Misshandlung, Unterschlagung, Urkundenfälschung und Geldwäsche vorgeworfen.

Ohne Grund per Magensonde ernährt worden
Der befreite Deutsche und die Niederländerin befanden sich laut Polizei in einem „fürchterlichen Zustand“. Die beiden alten Leute seien in zwei verschiedenen Räumen des „Horrorhauses“ in Chiclana de la Frontera nahe Cadiz eingesperrt gewesen. Sie seien unter Medikamenteneinfluss gestanden und seien per Magensonde ernährt worden, obwohl dies nicht notwendig gewesen sei. In einem Pflegeheim habe sich ihr Zustand mittlerweile „merklich gebessert“.

101-Jährige monatelang eingesperrt
Auf das „Horrorhaus“ stießen die spanischen Ermittler nach einem Hinweis der deutschen Polizei, wonach eine 101-jährige wohlhabende Deutsche vermisst wurde. Die Guardia Civil fand die Seniorin in einem Pflegeheim, in das sie in einem schlechten Gesundheitszustand eingeliefert worden war.

Die Greisin berichtete der Polizei, das deutsch-kubanische Paar habe an ihrem Wohnort auf der Kanaren-Insel Teneriffa ihr Vertrauen gewonnen und sie überredet, nach Cadiz umzusiedeln. Dort sei sie dann monatelang in Handschellen in einem Haus eingesperrt gewesen.

In einer Erklärung der Guardia Civil hieß es, die 101-Jährige habe im vergangenen Oktober mehr als 162.000 Euro auf der Bank gehabt. Nachdem sie das Paar kennengelernt habe, sei der Betrag auf ihrem Konto bis Mitte Dezember auf weniger als 300 Euro zusammengeschmolzen und ihr Haus auf Teneriffa verkauft worden, ohne dass sie einen Euro dafür erhalten habe.

Seniorin eingeäschert
Kurz bevor die Polizei das Paar festnehmen konnte, traf dieses in dem Pflegeheim ein und nahm die Seniorin wieder mit. Fünf Stunden später starb sie im Fahrzeug der beiden. Das Paar sorgte für eine schnelle Einäscherung, sodass keine Autopsie vorgenommen wurde.

Die Guardia Civil nahm das deutsch-kubanische Paar schließlich fest. Bei der Durchsuchung eines von dem Paar angemieteten Hauses entdeckte sie die beiden alten Leute aus Deutschland und den Niederlanden.

Vier weitere Opfer „unerwartet gestorben“
Der Polizei zufolge hatten die beiden Verdächtigen sich in der Vergangenheit um vier weitere Menschen „gekümmert“. Alle vier seien nach ersten Erkenntnissen „unerwartet gestorben“, nachdem das Paar ihr Vermögen an sich gebracht habe.

Das Paar investierte das erbeutete Geld nach Informationen der Ermittler in einen Tourismuskomplex in der Küstenstadt El Palmar südlich von Cadiz. Dafür sollen sie gefälschte Dokumente genutzt haben. Vier mutmaßliche Komplizen, die dem Paar bei der Geldwäsche geholfen haben sollen, wurden festgenommen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Wie Präsenzdiener“
Kickl deckelt Löhne für Flüchtlinge mit 1,50 Euro
Österreich
EM-Qualifikation
Verpatzt! Ronaldo bei Portugal-Comeback ohne Tor!
Fußball International
„Dancing Stars“
Und aus! Sunnyi Melles muss die Show verlassen
Video Stars & Society
Drama auf Bahnübergang
Auto kollidiert mit Zug: Beifahrer (69) getötet
Steiermark
30 Minuten kein Start
Drohne legte Flughafen Frankfurt lahm
Welt

Newsletter