05.03.2019 13:14 |

Erneut verhaftet

Rebeccas Haare in Kofferraum von Schwager entdeckt

Neue Wendung im Fall der 15-jährigen vermissten Schülerin Rebecca aus Berlin: Der Schwager des Mädchens, der sich schon einmal in Untersuchungshaft befunden hatte, ist erneut festgenommen worden. Der Verdacht gegen den 27-jährigen Florian R. hat sich erhärtet - im Kofferraum seines Wagens wurden Haare der Verschwundenen gefunden.

Wie die „Bild“ unter Berufung auf Informationen aus den Strafbehörden berichtet, wurden außerdem Fasernspuren einer Decke, die gleichzeitig mit Rebecca verschwand, im Kofferraum gefunden. Der Wagen wurde von Rebeccas Schwester und Florian R. gemeinsam genutzt. Polizei und Staatsanwaltschaft wollten sich am Dienstag mit Verweis auf die laufenden Ermittlungen nicht zu dem Bericht äußern, lediglich die Festnahme des Schwagers wurde bestätigt.

Der verdächtige Schwager wurde am Vormittag einem Haftrichter vorgeführt und kam in Untersuchungshaft. Der Mann schweige zu den Vorwürfen, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft dem Fernsehsender n-tv.

Schwager chattete, während er angeblich schlief
Nach dem Zeitungsbericht soll es Chat-Nachrichten von dem 27 Jahre alten Schwager geben, die nicht mit den von ihm gemachten Angaben übereinstimmen. Sie sollen geschrieben und empfangen worden sein, als er nach seinen eigenen Angaben schon schlief. Der Mann von Rebeccas Schwester soll ausgesagt haben, dass er am Morgen des 18. Februar um 5.45 Uhr nach einer Feier heimgekommen war. In der Nacht oder an dem frühen Morgen verschwand Rebecca aus dem Haus der Schwester und ihres Mannes.

Am Montagabend war der Schwager zum zweiten Mal von der Polizei festgenommen worden. Nach der ersten Festnahme am Donnerstag hatte er am Freitag freigelassen werden müssen, weil ein Ermittlungsrichter die Beweislage für nicht ausreichend hielt. Die Staatsanwaltschaft legte erfolgreich Beschwerde ein, sodass am Montag ein Haftbefehl wegen des Verdachts auf Totschlag gegen den 27-Jährigen ausgestellt wurde.

Die Suche nach der vermissten Rebecca oder ihrer Leiche geht unterdessen weiter. „Die oberste Priorität ist es, Rebecca zu finden“, sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft. Es gebe eine Menge Anhaltspunkte, doch Details könne man aus ermittlungstaktischen Gründen nicht mitteilen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Vergewaltigung?
Enthüllung! Cristiano Ronaldo zahlte Schweigegeld
Fußball International
1. Titel verspielt
Marko Arnautovic scheitert im China-Cup-Halbfinale
Fußball International
Verdacht der Täuschung
Nächste Razzia: Anwalt im Visier der Soko Ibiza
Österreich
Talk mit Katia Wagner
Strache - seine Zukunft nach den Skandalen
Österreich
Tatwaffe Küchenmesser
Mann (54) niedergestochen - Ehefrau festgenommen
Niederösterreich
Juventus „baggert“
Zaubert Neymar bald an Cristiano Ronaldos Seite?
Fußball International

Newsletter