04.03.2019 14:46 |

Fake-Foto per Whatsapp

Kärntnerin bei Münzkauf im Internet betrogen

Eine 48-jährige Kärntnerin ist Ende Februar bei einem Online-Geschäft betrogen worden. Sie wollte auf einer Verkaufsplattform zwei Wiener Philharmoniker-Münzen um 2.390 Euro ergattern. Um das Vertrauen der Frau zu erschleichen, hatte der Anbieter per Whatsapp ein Foto seines angeblichen Personalausweises mitgesendet. Doch nachdem die Frau den Betrag überwies, war der Unbekannte nicht mehr erreichbar.

Laut Polizei war der angebliche Personalausweis des „Verkäufers“ nur eine Fälschung. Die Kärntnerin vertraute dem Unbekannten dennoch und überwies den Betrag von knapp 2400 Euro auf das angegebene Konto bei einer internationalen Bank.

Als sie nichts mehr von dem Verkäufer hörte, erstattete die Frau Anzeige. Und sie ist scheinbar nicht das einzige Opfer: Als die Frau den Fall auf der Internetplattform aufzeigte - meldeten sich drei Personen bei ihr, die angaben, selbst von diesem Anbieter betrogen worden zu sein.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 02. März 2021
Wetter Symbol