26.02.2019 15:00 |

Nach tödlichem Unfall

Ärger über Lkw-Zone vor Wiener Kindergarten

„Krone“-Leser in Wien-Aspern sind empört: Direkt vor dem städtischen Kindergarten in der Benjowskigasse - und kurz nach einem tödlichen Laster-Unfall mit einem Buben (9) - ist eine Zone für Lkw und Baufahrzeuge eingerichtet worden. Eltern, die ihre Kinder hierher oder in die nahe Volksschule bringen, können nicht mehr stehen bleiben.

„Das ist eine Frechheit. Hier geht es um die Sicherheit unserer Kinder. Aber auch um Staub und Lärm, denen die Kleinen ausgesetzt sind“, wettert Anrainer Herbert M. In der Benjowskigasse entstehen mehrere Wohnbauten. „Krone“-Leser vermuten einen Zusammenhang. „Wahrscheinlich haben sich die Baufirmen aufgeregt, dass sie nirgends ihre Fahrzeuge parken können.“

„Es werden zwei Tage lang Stromkabel verlegt“
Mit den Wohnbauten habe die Zone nichts zu tun, und sie sei auch nicht von Dauer, erklärt Donaustadt-Chef Ernst Nevrivy (SPÖ): „Es werden zwei Tage lang Stromkabel verlegt. Also Entwarnung. Wir haben da ein Auge drauf.“ Allerdings sei das Halteverbot schlampig beschriftet worden, was sicherlich zur Verwirrung beigetragen habe.

Nevrivy: „Ich habe die Zuständigen beauftragt, die Beschilderung sofort zu ändern. Das Halteverbot gilt nicht von Montag bis Freitag, sondern nur bis diesen Mittwoch, zwischen 9 und 17 Uhr. So können die Eltern weiter ihre Kinder hinbringen und wieder abholen.“

Alex Schönherr, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen