So, 24. März 2019
19.02.2019 08:16

„US-Hilfe nur Show“

Maduro lässt russische Hilfsgüter ins Land

In Venezuela sollen am Mittwoch 300 Tonnen Hilfsgüter aus Russland, China und „anderen Ländern der UNO“ ankommen. Das gab der umstrittene sozialistische Präsident Nicolas Maduro am Montag bekannt. Bei der Lieferung handelt es sich hauptsächlich um dringend benötigte Medikamente. Die von den USA über Kolumbien und Brasilien geschickten humanitären Güter dürfen unterdessen weiterhin nicht die venezolanischen Grenzen passieren.

Diese Hilfsangebote bezeichnete Maduro erneut als „Show“ und „Bauernfängerei“. Er sieht sie als Vorwand, um den Boden für eine US-geführte Militärintervention zu bereiten. Gänzlich anders sieht das der selbst ernannte Übergangspräsident Juan Guaido, der mittlerweile von rund 50 Staaten - allen voran die USA - als legitimer Präsident des südamerikanischen Ölstaates anerkannt wird. Er hat mittlerweile Tausende freiwillige Helfer „rekrutiert“, die die von Maduro kritisierten humanitären Güter ins Land bringen und dort verteilen sollen.

Guaido will mit Freiwilligen Hilfsgüter über Grenze schmuggeln
Mit Unterstützung der Gewerkschaft der Lastwagenfahrer würden die Lieferungen am 23. Februar von den Sammelstellen in den Nachbarländern nach Venezuela geholt. In der kolumbianischen Grenzstadt Cucuta stehen bereits tonnenweise Hilfsgüter bereit und die USA schafften weitere Lieferungen in die Region. Guaido rief am Wochenende die Soldaten dazu auf, sich auf die Seite der Opposition zu stellen und die Hilfe durchzulassen. „Sie haben jetzt sieben Tage Zeit, sich auf die Seite der Verfassung zu stellen und das Richtige zu tun“, sagte er.

Video: Trump ruft in einer Rede vor Exil-Venezolanern Maduros Armee zum Überlaufen auf

Kuba beobachtet Verlegung von US-Spezialeinheiten
Unterdessen gab das kubanische Außenministerium bekannt, dass in den vergangenen Tagen Verlegungen von US-Spezialkräften in die Karibik beobachtet worden seien. Die kubanische Regierung betrachtet die Truppentransporte nach Puerto Rico und auf andere Karibikinseln als Vorbereitungen für einen möglichen Angriff auf Venezuela. „Die Vorbereitungen einer militärischen Aggression unter einem humanitären Vorwand gehen weiter“, warnte die Regierung in Havanna, die sich hinter Maduro stellt. Dieser hatte Kuba in den vergangenen Jahren massiv unterstützt.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Ladehemmung
ÖFB: Die Chancen endlich „eiskalt“ verwerten
Fußball International
Bis 28.3. mitspielen!
Mit „Reisezeit“ die besten Urlaubsdeals sichern!
Reisen & Urlaub
Neustart für Deutsche
Reifeprüfung für die „jungen Wilden“ in EM-Quali
Fußball International
Star-Trainer packt aus
Darum hat Mourinho bislang alle Angebote abgelehnt
Fußball International
Prestigeduell
Israel - Österreich: Anpfiff zum großen Showdown!
Fußball International
Polizistenmutter tot
Sechster Frauenmord in NÖ: Enkel (28) festgenommen
Niederösterreich
Karriere-Desaster
Die peinlichsten Rollen der Hollywoodstars
Video Stars & Society
Neue Regelung ab 2020
Airbnb: Regierung legt härtere Gangart ein
Reisen & Urlaub
Gesunder Schlaf
Träumen Sie sich jung!
Gesund & Fit
„Fall Clementinum“
Misshandlung: Letzter Akt im Pflegeheim-Skandal
Niederösterreich

Newsletter