13.02.2019 18:19 |

34.267 AK-Beratungen

Konsumentenschutz holte 377.000 Euro zurück

Eine erfolgreiche Jahresbilanz 2018 ziehen die Konsumentenschützer der Arbeiterkammer: Insgesamt wurden 34.267 Kärntner beraten, in Streitfällen konnten 377.000 Euro zurückgeholt werden. Der Konsumentenschutz ist übrigens - dank Unterstützung durch das Land Kärnten - auch für Nichtmitglieder kostenlos.

Ob bei persönlicher Vorsprache, telefonisch, per Fax, E-Mail oder Brief - die 34.267 Konsumenten fanden bei den AK-Experten immer die richtige Anlaufstelle und eine zufriedene Beratung. „Mehr als ein Drittel betrafen das Miet- und Wohnrecht, eine Zahl die Bände spricht. Vorrangig ging es um die Abrechnung der Betriebs- und Heizkosten, um Maklerprovisionen, Kaution und den Wohnungszustand bei der Rückgabe“, erklärt Stephan Achernig, der Leiter des Konsumentenschutzes.

Unabhängig davon, ob man AK-Mitglied ist oder nicht, jeder Kärntner kann bei den Experten Rat und Hilfe suchen. „Dank der finanziellen Unterstützung durch das Land Kärnten ist das möglich. 65 Prozent der Hilfesuchenden waren im vergangenen Jahr keine Mitglieder“, sagt AK-Präsident Günther Goach. Weitere Beratungen betrafen Dienstleistungsfragen wie Verträge mit Fitnesscentern und Partnerinstituten sowie die Themen Internetabzocke und Reisen.

Wilfried Krierer
Wilfried Krierer
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter