Sa, 25. Mai 2019
22.01.2019 06:00

Im Alleingang

FPÖ will nun Großspenden an die Parteien abdrehen

Die Erhöhung der Parteienförderung erneut auszusetzen, geht der FPÖ nicht weit genug. Vielmehr sind den Freiheitlichen die Großspenden an Parteien ein Dorn im Auge. Sie wollen ein Verbot von Parteispenden ab 3500 Euro. Damit würden sie dem Koalitionspartner ÖVP ein wichtiges Finanzierungsmodell abdrehen.

Im Vorjahr verkündeten Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) und Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ) noch Seite an Seite, dass sie die Erhöhung der Parteienförderung auf Bundesebene aussetzen wollen. Am Wochenende gab Kurz dann im Alleingang bekannt, dass er die Anhebung dieser Subvention erneut einfrieren möchte. Von der FPÖ blieb dazu bisher jede Stellungnahme aus. Jetzt schalten sich die Freiheitlichen aber doch in die Debatte ein. Sie begrüßen den Vorstoß der ÖVP zwar, wollen aber noch einen Schritt weitergehen.

Den Blauen sind die Großspenden an Parteien ein Dorn im Auge. Sie wollen ein Verbot von Parteispenden ab einer Höhe von 3500 Euro. Derzeit gibt es überhaupt keine Obergrenze. „Milliardären, Industrie und großen Unternehmen soll es künftig verboten werden, sich in die Politik einzukaufen“, meint FPÖ-Generalsekretär Harald Vilimsky zur „Krone“.

FPÖ will ÖVP das Finanzierungsmodell abdrehen
Die klassische Parteienförderung, die sich im Jahr 2019 im Bund und in den Ländern auf 158 Millionen Euro beläuft, „reiche völlig aus“. Damit wollen die Blauen - ohne Absprache mit ihrem Koalitionspartner - ein wichtiges Finanzierungsmodell der ÖVP abdrehen. Im Wahlkampf zur Nationalratswahl 2017 lukrierten die Türkisen mehr als zwei Millionen an Spenden - davon 1,2 Millionen Euro Großspenden und eine knappe Million Kleinspenden. 

Unabhängig von der Spendensumme fordert der FPÖ-General auch eine Offenlegungspflicht, einzig für Privatspender seien Ausnahmen denkbar. Derzeit müssen Spenden an Parteien ab 3500 Euro jährlich offengelegt werden. Großspenden ab 50.000 Euro müssen sofort offengelegt werden.

SPÖ kann sich Obergrenze vorstellen
Auf „Krone“-Nachfrage spricht sich auch SPÖ-Bundesgeschäftsführer Thomas Drozda für eine Obergrenze von Parteispenden aus. Ihm schwebt eine Summe „im niedrigen sechsstelligen Bereich“ vor, konkret soll die Grenze zwischen 100.000 und 150.000 liegen. Drozda kann sich auch vorstellen, dass „diejenigen, die öffentliche Aufträge bekommen, nicht mehr als Parteispender infrage kommen“.

Sandra Schieder, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Liverpool nagt noch
Messi zu Barca-Drama: „Das ist unverzeihlich!“
Fußball International
Serie „Welt der Tiere“
Wien ist eine Stadt mit Herz für Hunde
Tierecke
ÖFB-Star im Interview
Alaba vor Pokal-Finale: „Sabi? Ein Super-Typ!“
Fußball International
Dünen und Canyons
Kasachstan: Land der Kontraste und Wunder
Reisen & Urlaub
Wichtiges Helferlein
Tischplatten sind wahre Alleskönner
Bauen & Wohnen

Newsletter