20.12.2018 15:12 |

4 Monate nach Einsturz

Abriss der Todesbrücke in Genua hat begonnen

Vier Monate nach dem katastrophalen Brückeneinsturz im italienischen Genua mit 43 Toten haben am Donnerstag die Abrissarbeiten begonnen. Gestartet wurde bei den Gebäuden unter dem westlichen Rumpf der Morandi-Brücke, sagte der Bürgermeister von Genua und Sonderkommissar für den Wiederaufbau, Marco Bucci, am Donnerstag.

Neues Viadukt soll Anfang 2020 eingeweiht werden
„Wir haben nach Plan mit dem Abriss begonnen“, sagte Bucci. Die Arbeiten werden nach Behördenangaben rund 20 Millionen Euro kosten, bis März dauern und von fünf italienischen Unternehmen durchgeführt. Die neue Brücke wird nach einem Plan des Italieners Renzo Piano errichtet und soll 2020 fertig sein.

43 Menschen kamen ums Leben
Das 40 Meter hohe sogenannte Polcevera-Viadukt war während eines schweren Unwetters am 14. August auf einem etwa 100 Meter langen Abschnitt eingestürzt. 43 Menschen starben. Die Brücke ist Teil der italienischen Autobahn 10, die als „Autostrada dei Fiori“ bekannt ist und eine wichtige Verbindung nach Südfrankreich, in den Piemont und die Lombardei darstellt.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter