Kosten verdoppelt:

A7-Halbanschluss in Linz-Auhof wird immer teurer

Gestern war er wieder einmal Thema - der bereits seit 1997 (!) viel diskutierte Autobahn-Halbanschluss in Linz-Auhof. Jedoch nicht weil die Bagger bald rollen, sondern weil sich die Kosten für das Asfinag-Projekt ein weiteres Mal erhöhen und der nötige Zuschuss der Stadt vom Finanzausschuss behandelt wurde. 2009 waren es noch 8,1 Millionen Euro, jetzt sind es doppelt soviel: 16,25 Millionen €.

„Es geht nur darum, das Projekt zu verzögern. Verhindern kann man es nicht mehr“, schäumte SP-Stadtchef Klaus Luger im Sommer, als bekannt wurde, dass eine Bürgerinitiative gegen die Bescheide für Naturschutz, Wasser- und Forstrecht zur Autobahn-Anschlussstelle Auhof Einspruch eingelegt hatte.

Baubeginn frühestens 2020
Damals sprach man seitens der Asfinag bereits davon, dass der Baubeginn mit 2019 wackeln würde - jetzt ist es amtlich: Eigentlich hätte bis spätestens 2020 die 3,4 Kilometer lange Anschlussstelle auf der Mühlkreisautobahn für täglich rund 7000 Fahrzeuge fertig sein sollen, jetzt wird 2020 frühestens Baubeginn sein. Und teurer wird es außerdem auch noch! Im Jänner 2009 hatte sich die Stadt auf eine Finanzierungsvereinbarung mit Asfinag und Land geeinigt. Damals war man von Errichtungskosten einer neuen Vollanschlussstelle im Höhe von 8,1 Millionen Euro ausgegangen.

Linz muss 6,5 Millionen Euro blechen
Fünf Jahre später wurde im Gemeinderat die Projektänderung in eine Halbanschlussstelle und die Erhöhung der geschätzten Projektgesamtkosten auf 11,6 Millionen € durchgewunken. Drei weitere Jahre gingen ins Land, ehe 2017 die Stadt über eine erneute Kostenerhöhung informiert wurde. Und nun wieder. Nun kostet der A7-Anschluss, der das Uni-Viertel entlasten soll, 16,25 Millionen €. Der Anteil der Stadt beträgt 6,5 Millionen €. Gestern im Finanzausschuss behandelt, steht der Antrag im nächsten Gemeinderat auf der Tagesordnung. 

Mario Ruhmanseder
Mario Ruhmanseder
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen