Mi, 21. November 2018

Trotz Absolution

06.11.2018 15:48

Anrufer drohte mit Bombe im Stephansdom: 6 Monate!

Dompfarrer Toni Faber hat ihm die Schuld vergeben - dem Bombendroher von St. Stephan. Das ist schön, nützt aber vor einem weltlichen Gericht wenig. Und so musste der 25-jährige Wiener am Dienstag einer Richterin Rede und Antwort zu dem stehen, was er für einen „Filmscherz“ gehalten hatte.

Am 1. September langt beim internationalen Notruf 112 ein Anruf ein: „Hören Sie gut zu!“ Im Stephansdom sei eine Bombe deponiert, er wolle 500.000 Euro. Als der Anrufer fast beiläufig nach seinem Namen gefragt wird, ertönt glucksendes Gelächter: „Jonny“ heiße er, wo die Übergabe stattfinden solle, muss er noch überlegen - und er meldet sich in einer halben Stunde wieder.

In der halben Stunde klickten schon die Handschellen. Denn das Telefonat führte „Jonny“ lauthals von einer U-Bahn-Station aus - da hatte ein Zeuge die Polizei alarmiert.

Richterin Andrea Philipp-Stürzer glaubt dem jungen Mann wenig. Etwa, dass er sich sturzbetrunken an eine Filmszene erinnert und „zufällig“ die Tastenkombi 112 erwischt hätte: „Ich würd‘ einen Schreck kriegen, wenn ich beim Notruf lande, mich entschuldigen und auflegen.“

Schuldspruch wegen schwerer Erpressung
Das Urteil: schwere Erpressung, zwei Jahre teilbedingt, davon sechs Monate Haft. Der 25-Jährige nahm das Urteil an. Weil die Staatsanwältin vorerst keine Erklärung abgab, ist die Entscheidung noch nicht rechtskräftig.

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien
Aktuelle Schlagzeilen
Mit Oppositionsstimmen
Kindergartenausbau samt Kopftuchverbot beschlossen
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.