So, 18. November 2018

Vor Europa-Offensive

25.10.2018 10:44

Höhenflug: Tesla schreibt endlich wieder Gewinn!

Lange haben deutsche Autobauer über die Verlustmaschine Tesla gespottet. Doch im dritten Quartal und damit vor dem Marktstart vom Massenmodell Model 3 in Europa hat sich das Blatt gewendet: Erstmals seit zwei Jahren und erst zum dritten Mal seit dem Börsengang 2010 schrieb der US-Elektroautopionier in einem Quartal schwarze Zahlen. Es soll keine Eintagsfliege bleiben, wie das Unternehmen bekräftigte.

Normalerweise kommentieren Automanager die Zahlen von Rivalen nicht, doch Daimler-Finanzchef Bodo Uebber beglückwünschte die Amerikaner am Donnerstag geradezu. „Es freut uns, dass Tesla ein gutes Ergebnis gemacht hat“, sagte er - während er für das eigene Haus einen Gewinnrückgang präsentieren musste. Teslas Erfolg stimme den weltweit führenden Premiumautobauer aus Stuttgart zuversichtlich für die eigenen E-Autopläne. „Wir kommen nächstes Jahr mit dem EQC auf den Markt, das wird uns anspornen, unsere Elektrostrategie umzusetzen“, ergänzte Uebber.

Dank des steigenden Absatzes des Hoffnungsträgers Model 3 in den USA stieg das Nettoergebnis von Tesla im dritten Quartal auf 311,5 Millionen Dollar (273,5 Mio. Euro). Die Aktie reagierte mit einem Kursfeuerwerk. Bestellungen für das Model 3 will Tesla in Europa und China noch vor Ende des Jahres annehmen. Der Verkauf in Europa soll dann 2019 beginnen.

Weckruf für Autokonzerne
Für die deutschen Autobauer seien die Verkaufszahlen in den USA ein Weckruf, erklärte Arndt Ellinghorst, Analyst vom Investmentberater Evercore ISI. Die anfänglichen Produktionsprobleme der im Vergleich zu den Konzernen in Europa kleinen Autoschmiede seien zu bewältigen. Im dritten Quartal sei Tesla mit einem Absatz von rund 70.000 Fahrzeugen, davon gut 56.000 Exemplare des Model 3, in den USA fast auf Augenhöhe mit Mercedes und BMW. Diese verkauften jeweils rund 80.000 Pkw. „Das ist der Startpunkt, die Marke ist erfolgreich“, sagte Ellinghorst.

Die Deutschen stehen gerade, getrieben von weltweit schärferen Klimaschutzvorschriften, vor einer Elektroauto-Offensive und haben schon zum Angriff auf Tesla geblasen. Audi präsentierte seinen e-tron Mitte September in San Francisco, also vor der Nase von Tesla und seinem schillernden Chef Elon Musk. Mercedes-Benz verkündete, mit dem EQC als erstem vollelektrischem SUV aus dem Hause Daimler den Schalter umzulegen. BMW läutet nach dem Kleinwagen i3 mit dem iNext die nächste Runde ein.

Tesla-Anleger warteten bereits seit mehreren Quartalen auf gute Nachrichten. Im Vorjahresquartal stand noch ein Verlust von rund 619 Millionen Dollar in der Bilanz. Nicholas Hyett, Analyst bei Hargreaves Lansdown, sagte, die Produktionszahlen Anfang des Monats hätten bereits signalisiert, dass Tesla die Autos ausstoßen könnte: „Die Frage war, ob sie es gewinnbringend machen können.“ Jetzt zu sagen, dass Teslas Antwort überzeugend sei, sei noch eine Untertreibung.

Musk hatte erstmals im Mai für die zweite Jahreshälfte Gewinne versprochen, wenn die Produktion besser in Gang gekommen ist. Seither ging es allerdings bei Musk und Tesla hoch her: Zwischenzeitlich drohte dem Gründer nach irreführenden Twitter-Nachrichten sogar die Abberufung von der Firmenspitze. Letztlich einigte man sich mit der US-Börsenaufsicht SEC auf die Zahlung von je 20 Millionen Dollar durch Tesla und Musk. Außerdem muss Musk für drei Jahre das Amt des Chairman abgeben, das mit unserem Aufsichtsratschef vergleichbar ist. Vorstandschef von Tesla konnte er bleiben.

Tesla versucht seit einiger Zeit verstärkt, mehr Augenmerk auf die Reduzierung der Kosten und die Erhöhung des Umsatzes zu legen. Im dritten Quartal lieferte das Unternehmen 55.840 Model-3-Fahrzeuge aus und machte damit mehr als drei Milliarden Dollar Umsatz. Der Gesamtumsatz war mit 6,8 Milliarden Dollar mehr als doppelt so hoch wie im Vorjahresquartal und übertraf noch die Schätzung von Analysten. Für Tesla ist zukunftsentscheidend, ob es dem Konzern dauerhaft gelingt, für einen Massenmarkt zu produzieren.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Pulisic heiß begehrt
BVB-Wirbelwind für 80 Mio. Euro in Premier League?
Fußball International
„Sollen uns retten“
Selfie-Eklat: Rossi weist Streckenposten zurecht
Motorsport
„Krone“-Aktion
Funken sollen sprühen
Life
Zwischenbilanz
Seestadt Aspern: Die neue Stadt
Bauen & Wohnen
Aussteiger & Fanatiker
In der Falle: Promis in den Fängen einer Sekte
Video Stars & Society
Erschöpft?
Die Energieräuber ausschalten!
Gesund & Fit
Kolumne „Im Gespräch“
Wozu brauchen wir Vorbilder?
Life
Nations League
Portugal holt Sieg in Gruppe 3 mit 0:0 in Italien!
Fußball International
Handoperation nötig
Verletzungsschock um Aksel Lund Svindal!
Wintersport
Holländer „stinkig“
Furzte sich Darts-Superstar Anderson zum Sieg?
Sport-Mix

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.