So, 18. November 2018

15 Jahre Landesrat:

24.10.2018 17:30

Regierungs-Urgestein zieht eine „Zwischenbilanz“

Vor 15 Jahren, beim Einzug in die Landesregierung, hat der Grüne Rudi Anschober (57) vor seinem Amtssitz in Linz eine Linde gepflanzt. Sie gedeiht prächtig - und den Landesrat Anschober gibt es auch noch. Im Interview zieht das Urgestein (längstdienendes Regierungsmitglied) ausdrücklich nur eine „Zwischenbilanz“.

„OÖ-Krone“: Wie verändern einen denn 15 Jahre Landesregierung?
Rudi Anschober
: Das können andere besser beurteilen, und dazu habe ich auch meine „Feedback-Gruppe“, Leute, die mir bei einem Achterl Wein sagen, was gerade Sache ist. In Summe bin ich gewiss gelassener geworden. Ich bin nicht mehr so rasch auf die Palme zu bringen.

„OÖ-Krone“: Sie waren zwölf Jahre in einer schwarzgrünen Koalition und müssen seit Herbst 2015 mit Schwarzblau im Landhaus leben.
Anschober
: Das war auch der Tiefpunkt dieser 15 Jahre, der Tag der Angelobung von Schwarzblau, mit einem Regierungsabkommen, das einiges zurückdreht. Und miterleben zu müssen, dass unser bisheriger Regierungspartner so beweglich ist.

„OÖ-Krone“: Wollten Sie da nicht eigentlich aufhören?
Anschober
: Ich habe daran gedacht. Dann habe ich mir eine Frist gesetzt, ob es möglich ist, auch unter diesen Umständen im Integrationsressort, das Schwarzblau an mich abgetreten hat, etwas Sinnvolles weiterzubringen.

„OÖ-Krone“: Sie sind immer noch da.
Anschober
: Bis jetzt wurde mir kein Antrag aus dem Bereich der Integration abgelehnt. Auch wenn’s Gegenstimmen gab. Und mitzuerleben, wie da ein breites Bündnis aus Bürgermeistern, Hilfsorganisationen und Zivilgesellschaft entsteht, war toll. In Summe gilt: Werte und Haltung bewahren und eine klare Linie fahren, das hat sich in den 15 Jahren bewährt.

„OÖ-Krone“: Sie reden nur von einer Zwischenbilanz.
Anschober: Ich bin ja noch bis 2021 gewählt. Ich bin nicht angetreten, damit ich dann während der laufenden Legislaturperiode aufhöre. Und ob ich dann wieder antrete, werde ich mir gut überlegen, gemeinsam mit meinen Freunden und Freundinnen in der Partei und mit meiner Partnerin. Für mich ist das der tollste Job der Welt. Man kann unglaublich viel gestalten - und Oberösterreich ist überschaubar genug, dass man mit den Bürgern und Bürgerinnen arbeiten kann. Und nicht bloß vom Schreibtisch aus.

Werner Pöchinger, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Die neue „Buhlschaft“
Ist das Ihre Traumrolle, Frau Tscheplanowa?
Adabei
Licht, Alarmanlage
So schützen Sie Ihr Zuhause vor Einbrüchen!
Bauen & Wohnen
Pulisic heiß begehrt
BVB-Wirbelwind für 80 Mio. Euro in Premier League?
Fußball International
„Sollen uns retten“
Selfie-Eklat: Rossi weist Streckenposten zurecht
Motorsport
„Krone“-Aktion
Funken sollen sprühen
Life
Zwischenbilanz
Seestadt Aspern: Die neue Stadt
Bauen & Wohnen
Aussteiger & Fanatiker
In der Falle: Promis in den Fängen einer Sekte
Video Stars & Society
Erschöpft?
Die Energieräuber ausschalten!
Gesund & Fit
Kolumne „Im Gespräch“
Wozu brauchen wir Vorbilder?
Life
Nations League
Portugal holt Sieg in Gruppe 3 mit 0:0 in Italien!
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.