Mo, 19. November 2018

Blutbad auf der Krim

17.10.2018 19:26

20 Tote bei Amoklauf eines ehemaligen Schülers

Auf der von Russland annektierten Schwarzmeerhalbinsel Krim sind am Mittwoch 20 Menschen ums Leben gekommen, als in einem Polytechnikum in der Küstenstadt Kertsch ein ehemaliger Schüler einen Sprengsatz zündete und mit einem Gewehr um sich schoss. Rund 40 weitere Personen erlitten teils schwere Verletzungen, bei den Opfern handelt es sich hauptsächlich um Jugendliche. Am Abend wurde eine zweite, nicht explodierte Bombe gefunden. Anfangs hatte es noch geheißen, es werde wegen eines Terroranschlags mit mehreren Tätern ermittelt.

Die Schuldirektorin Olga Grebennikowa gab zu Protokoll, ein Mann habe eine selbst gebaute Bombe voller Metallteile in der Kantine zur Explosion gebracht. Der Angreifer sei auch mit einem Gewehr durch die Räume gegangen und habe „jeden erschossen“, der ihm in den Weg kam. Überwachungskameras hatten den 18-Jährigen gefilmt, wie er mit einem Gewehr bewaffnet die Schule betrat und das Feuer eröffnete.

„Überall liegen die Leichen von Schülern“, sagte die Schulleiterin, die das Gebäude kurz vor der Detonation verlassen hatte, sichtlich erschüttert. Auch Angestellte der Schule seien demnach unter den Opfern, von denen die meisten durch Schüsse starben.

Krim-Premier: „Von einem Mistkerl verübter Massenmord“
Der Täter selbst wurde ebenfalls mit tödlichen Schussverletzungen in der Bibliothek aufgefunden. Er wurde später als Wladislaw Rosljakow identifiziert. Ab 2015 habe er die Schule besucht. Laut Mitschülern habe er die Schule „wegen bösartiger Lehrer gehasst“ und angedeutet, sich an diesen rächen zu wollen. Krim-Regierungschef Sergej Aksjonow nannte den Amoklauf einen „von einem Mistkerl verübten Massenmord“.

Stunden nach dem Drama fanden Sicherheitskräfte einen zweiten Sprengsatz am Schulgelände, der glücklicherweise nicht explodiert war. Die Bombe sei unschädlich gemacht worden, meldeten russische Nachrichtenagenturen unter Berufung auf die Einsatzleitung.

Putin kündigt „sorgsame Untersuchung“ an
Die genauen Hintergründe des Massakers sind derzeit noch unklar, ursprünglich war sogar eine Gasexplosion als Ursache vermutet worden. Später stellte sich aber heraus, dass diese Schule gar nicht an das Gasnetz angeschlossen ist. Am Nachmittag meldete sich Russlands Präsident Wladimir Putin zu Wort und versprach im Fernsehen: „Die Motive und der Hergang werden sorgsam untersucht.“

Dutzende Sanitäter waren im Einsatz, um die Opfer zu bergen bzw. zu versorgen. Vor Ort waren auch Polizisten und Soldaten zu sehen. Am Abend mussten noch 39 Verletzte im Krankenhaus behandelt werden, sechs von ihnen schwebten in Lebensgefahr.

Krim seit 2014 von Russland besetzt
Russland hat die ukrainische Halbinsel 2014 annektiert und unterstützt zudem prorussische Separatisten im Osten des Nachbarstaates. Die EU und die USA haben deswegen Sanktionen gegen Russland verhängt. Kertsch liegt ganz im Osten der Krim. Von dort führen eine Fährverbindung und seit Mai auch eine Brücke auf das russische Festland.

Georg Horner
Georg Horner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Bei 2:1 in Nordirland
Die Noten: Schlager war unser bester Mann am Platz
Fußball International
Nach 2:1 in Nordirland
ÖFB-Kapitän: „Das müssen wir für 2019 mitnehmen“
Fußball International
Frühgeburten
Wenn es Babys eilig haben
Gesund & Fit
Grausame Drohungen
Europas Königskinder in höchster Lebensgefahr?
Video Stars & Society
Nations League
Schweiz holt sich Finalticket mit 5:2 über Belgien
Fußball International
Stimmen zu NIR - AUT
O‘Neill: Arnautovic-Einwechslung war Knackpunkt
Fußball International
Mit Rekord-Gewinnsumme
Jetzt winkt der allererste Siebenfach-Jackpot!
Österreich
2:1 in Nordirland
Lazaro schießt Österreich in Minute 93 zum Sieg!
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.