Mi, 21. November 2018

Jahrelange Planung:

13.10.2018 17:00

2019 kommt Anschluss an A 8 für Wels-Wimpassing

Nach vielen Jahren der Planung ist ein Baubeginn beim Autobahnanschluss Wels-Wimpassing so nah wie nie. Derzeit laufen die letzten Grundeinlösen, im April 2019 will die Asfinag den Spatenstich machen. Profitieren soll von dem Projekt neben der Stadt Wels auch Gunskirchen.

Innerhalb von nur sieben Monaten soll die neue A 8-Anschlussstelle Wels-Wimpassing fertig sein. „Wir streben einen Baubeginn im April 2019 an“, sagt Michael Schnaufer, Bauprojektleiter der Asfinag. Derzeit werden die letzten Grundeinlöseverhandlungen geführt, diese sollen aber noch im November abgeschlossen sein. Bereits im Februar oder März werden Rodungen im Projektgebiet durchgeführt. Bis zum Frühjahr soll noch eine bauausführende Firma gefunden werden.

Fertigstellung Ende 2019 vorgesehen
Der Welser Verkehrsstadtrat Klaus Hoflehner (SP) ist froh, dass bei dem seit vielen Jahren geplanten Projekt nun endlich eine Umsetzung in Sicht ist: „Verhandlungs- und genehmigungstechnisch ist alles auf Schiene. Wenn alles gut läuft, können wir im November 2019 auf der neuen Anschlussstelle fahren.“

Betriebsbaugebiete profitieren
Profitieren von der Auf- und Abfahrt samt zweier Kreisverkehre soll neben den Welser Betriebsbaugebieten Oberthan und Wimpassing auch Gemeinde Gunskirchen. Bürgermeister Josef Sturmair (VP) freut sich, dass nun etwas weitergeht: „Wir haben derzeit keine freien Betriebsbaugebiete mehr. Ich bin froh, dass die Anschlussstelle eine Entwicklungsmöglichkeit für unsere Gemeinde birgt.“

Simone Waldl, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Mit Oppositionsstimmen
Kindergartenausbau samt Kopftuchverbot beschlossen
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.