Sa, 20. Oktober 2018

Für seine Spielsucht

10.10.2018 07:35

Beamter veruntreut fast 400.000 € Amtsgebühren

Die Ermittlungen im Fall jenes Beamten der Bezirkshauptmannschaft Grieskirchen-Eferding, der seit Jahren Amtsgebühren veruntreut haben soll, sind abgeschlossen. Die Staatsanwaltschaft Wels hat gegen den Verdächtigen nun Anklage erhoben: Der 60-Jährige dürfte knapp 400.000 Euro abgezweigt haben.

Seine Spielsucht dürfte den Beamten zu den kriminellen Taten verleitet haben. Ein Laster, das er gut verschleiert hatte. Bis zum Auffliegen der Malversationen im Dezember 2017 galt der 60-Jährige als fleißiger und zuverlässiger Mitarbeiter.

Gebühren eingesteckt
Wie sich im Laufe der Ermittlungen aber herausstellte, soll der Verdächtige jahrelang vor allem Verwaltungsabgaben - die er von Kfz-Werkstätten und Automobilclubs für Kfz-Begutachtungsplaketten kassiert hatte - anstatt in die Amtskassa in die eigene Tasche geleitet haben. Er dürfte sich auch an Führerschein-, Pass- und Kennzeichentafel-Gebühren vergriffen haben.

Neun Jahre unentdeckt
Die Höhe der veruntreuten Summe verblüfft, waren die Ermittler doch zunächst von etwa 100.000 Euro Schaden ausgegangen. „Der Tatzeitraum erstreckt sich über neun Jahre - von 2008 bis 2017“, betont Christian Hubmer, Sprecher der Staatsanwaltschaft Wels. Das Land Oberösterreich schloss sich dem Verfahren als Privatbeteiligter an. Externe Geschädigte gibt es in der Causa offenbar keine.

Amtsmissbrauch
Der Verdächtige wurde nun wegen Amtsmissbrauch angeklagt. Einen Teil des Schadens konnte der 60-Jährige inzwischen aber wiedergutmachen. „Er hat bisher 120.000 Euro zurückbezahlt“, bestätigt Hubmer.
Vom Urteil im Strafprozess wird übrigens auch abhängen, welche dienstrechtlichen Konsequenzen gezogen werden.

Jürgen Pachner
Jürgen Pachner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.