Mo, 10. Dezember 2018

Nach Schüssen:

01.10.2018 08:30

Drogensüchtiger Linzer „Sniper“ muss in U-Haft

Ahnungslos gab sich zuerst jener 26-jährige Linzer, der - wie am Sonntag ausführlich berichtet - mit einem Luftdruckgewehr in Linz-Urfahr vier Passanten verletzt hatte. Im Verhör gestand er die Schüsse, aber er habe nicht gezielt Leute verletzen wollen. Der Sniper kommt in U-Haft. Im heurigen Jahr gab’s schon mehrfach „Heckenschützen-Alarm“ in der Landeshauptstadt.

Ein Zeuge hatte einen 16-jährigen Teenager, der an der Brust verletzt worden war, in eine Telefonzelle gezogen. Auch diese wurde zumindest dreimal getroffen. Dennoch behauptet der drogensüchtige 26-Jährige, ungezielt aus dem Fenster im 1. Stock des Hauses in der Freistädter Straße geschossen zu haben. Und dabei hatte er neben dem 16-Jährigen eine Joggerin (23) so schwer am Oberschenkel verletzt, dass das Projektil herausoperiert werden musste. Eine Mutter und ihre Tochter erlitten leichte Blessuren.

Schwere Körperverletzung
Gegen den Heckenschützen, der Gewehr und Munition in der Wohnung des Freundes gefunden hatte, wird wegen absichtlicher schwerer Körperverletzung ermittelt. Erst vor drei Wochen hatte ein Heckenschütze im Kaplanhofviertel für Aufregung gesorgt. Der 50-Jährige hatte auf eine Gruppe 14- bis 16-Jähriger geschossen und sich gestellt, ehe die Cobra die Wohnung stürmte. Er hatte 1,96 Promille intus, als er mit seinem Luftdruckgewehr schoss, aber niemanden verletzte.

Schon öfter Vorfälle
Wegen Schreckschusswaffen gab’s zuletzt mehrere Einsätze, weil diese echt aussehenden Spielzeuge immer öfter mitgeführt werden.
In Linz wurde kürzlich ein Lokal evakuiert, weil hinterm Vorhang einer Nachbarwohnung ein Mieter mit einem Gasdruckgewehr hantierte. Im Vorjahr wollte sich ein Linzer (42) von der Polizei erschießen lassen, feuerte mit einem Gewehr aus dem Fenster, wurde von der Cobra überwältigt.
Der ärgste Fall eines „Heckenschützen“ liegt sechs Jahre zurück: Damals ballerte ein Steyrer (52) mindestens 20-mal mit einer halbautomatischen Kalaschnikow herum. Beim Zugriff wurde Polizei-Hund „Arusu“ erschossen.

M. Schütz, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Champions League
Liverpools Klopp beschwört „Geister von Anfield“!
Fußball International
50-Jahr-Jubiläum
Hausbau mit Ytong - immer ein Gewinn!
Bauen & Wohnen
In „Blauer Montag“
Nazi-Vergangenheit: Zweigelt soll umbenannt werden
Österreich
Ermittlung gegen Ärzte
Hätte Italo-Fußballer Astori nicht sterben müssen?
Fußball International
„Brauchen Knipser!“
Rapid: Wieso funktionieren die Stürmer hier nicht?
Fußball National
„Nieder mit Regierung“
Sozialistische Jugend: Auf Linie mit „Gelbwesten“
Österreich
Erschreckende Bilanz
Heuer bereits 42 Bluttaten an Frauen!
Österreich
„Besser statt größer“
Das Kitzbüheler Horn in neuem Glanz
Reisen & Urlaub

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.